„Burglengenfeld – Gesichter einer Stadt“: Neuauflage des Bildbands

bildband burglengenfeld

Bernhard Krebs, Stefan Effenhauser und Sebastian Thomann (v.li.) stellten Bürgermeister Thomas Gesche im Rathaus die Neuauflage des Bildbands „Burglengenfeld – Gesichter einer Stadt“ vor. Foto: Stadt Burglengenfeld

 

BURGLENGENFELD. Die Autoren Sebastian Thomann und Dr. Sebastian Karnatz sowie der Fotograf Stefan Effenhauser haben jetzt eine Neuauflage ihres Bildbands „Burglengenfeld – Gesichter einer Stadt“ vorgestellt. Bürgermeister Thomas Gesche sagt: „Die Magie des Augenblicks zu bewahren. Dies ist den Autoren vortrefflich gelungen. Denn während man durch die Seiten dieses Buches blättert, erkennt man die Hingabe, mit welcher sich dieser Bildband der Stadt Burglengenfeld nähert.“

„Der kleine Krebs Verlag“ von 2. Bürgermeister Bernhard Krebs hat das Buch im Jahr 2014 erstmals auf den Markt gebracht. Karnatz betont: „Krebs hat den Autoren aus Liebe zu seiner Heimatstadt ohne jegliches Gewinninteresse die Gelegenheit gegeben, dieses Buch zu produzieren.“ Es existierten zwar viele verdienstvolle heimatgeschichtliche Arbeiten, aber kein Buch, das Burglengenfeld mit seiner historischen Dimension im Hier und Heute „abbildet“. Effenhausers Fotos eröffnen neue Blicke auf eine alte Stadt, die aber kein Freilandmuseum geworden, sondern ein bis heute belebter öffentlicher Raum ist.

Die Fotos stehen ohne Zweifel im Zentrum des Buches. Thomanns Texte grübeln über das Gefühl der Heimat nach, wechseln die Perspektiven und begeben sich auf eine poetische Suche nach dem Besonderen dieser Stadt. Die Impulse von Karnatz gliedern Burglengenfelds Geschichte in die große bayerische Geschichte ein und helfen, die historischen Zusammenhänge rund um die Stadt besser zu verstehen.

Dass die Macher des Bildbands Könner ihres Fachs sind, steht außer Frage. Stefan Effenhauser ist seit 2015 auch Stadtfotograf in Regensburg; er blickt zurück auf mehrere Veröffentlichungen und Ausstellungen. Zu seinen Arbeiten zählt unter anderem die Bebilderung des ökumenischen Kreuzwegs in der Regensburger Neupfarrkirche; Effenhausers Werke sind auch in der Lounge des neuen Regensburger Fußball-Stadions zu sehen.

Sebastian Thomann ist Theologe, Pädagoge und Inhaber der „Buchhandlung am Rathaus“. Er ist eine feste Größe im Burglengenfelder Kulturleben, lädt regelmäßig zu Vorträgen und literarischen Veranstaltungen in und um Burglengenfeld ein. Er hat bereits mit dem Buch „Mein Banknachbar, der Philosoph“ auf sich aufmerksam gemacht.

Schließich ist da noch der Kunsthistoriker Dr. Sebastian Karnatz, Museumskurator der Bayerischen Schlösserverwaltung und Lehrender im Masterstudiengang „Museumsarbeit“ an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Er hat zahlreiche wissenschaftliche Publikationen auch zu regionalgeschichtlichen Themen wie dem Josefine-Haas-Altar im Rathaus veröffentlicht und ist Initiator der „Burglengenfelder Gespräche für Kunst und Kultur“.

Für die zweite Auflage von „Burglengenfeld – Gesichter einer Stadt“ wurden der Text leicht ergänzt und vor allem noch einige neue Fotoarbeiten hinzugefügt.

Bürgermeister Thomas Gesche beließ es nicht bei lobenden Worten: Die Stadt hat bereits mehr als 150 Exemplare des Bildbands erworben, die künftig als besonderes Geschenk Verwendung finden. Und wer das Besondere mag: Handsignierte Exemplare des Buches gibt es bei Sebastian Thomann in der „Buchhandlung am Rathaus“.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*