Schwandorfer in französischen Wein-Adel aufgenommen

weinbrueder

Bei ihrem Besuch im September dieses Jahres wurden aus Schwandorf in die Weinbruderschaft aufgenommen: Peter Grau, Ehrenvorsitzender des Partnerschaftsvereins ( (2. von links), Sonja Dietl, Vorsitzende und Florian Peter, 2. Vorsitzender (3. und 4. von links) sowie OB Andreas Feller (rechts). In der hinteren Reihe der Libourner Bürgermeister Philippe Buisson (3. von links).

 

Nach 31 Jahren wurden wieder Schwandorfer in eine Weinbruderschaft aufgenommen.

Anlässlich des diesjährigen Besuches in der französischen Partnerstadt Libourne wurden vier Schwandorfer in die Weinbruderschaft von Fronsac und Canon Fronsac aufgenommen (inthronisiert). Diese Ehre, eine der größten persönlichen Auszeichnungen in der Weingegend von Bordeaux, wurde Herrn OB Andreas Feller und den beiden aktuellen Vorsitzenden des Libournevereins, Sonja Dietl und Florian Peter, sowie dem Ehrenvorsitzenden Peter Grau zuteil. In Anwesenheit des Libourner Bürgermeisters Philippe Buisson, zahlreicher Stadträte sowie des Libourner Partnerschaftsvereins erfolgte vor rund 100 Gästen die feierliche Inthronisation. Neben den vier Schwandorfern wurden auch die Vorsitzende des Libourner Partnerschaftsvereins, Annie Chene, und ebenso die für Städtepartnerschaften zuständige Stadträtin Gabi Höper in die Bruderschaft aufgenommen. Eingekleidet in den offiziellen Mantel der Bruderschaft erhielten die Geehrten nach einer kurzen Vorstellung des Lebenslaufes, ergänzt durch die jeweiligen Verdienste, und nach der einstimmigen Bestätigung durch die anwesenden Gentilshommes eine Ernennungsurkunde und die Medaille der Bruderschaft verliehen. Die Zeremonie endete mit einem Schluck aus dem Glas der Bruderschaft und dem Eintrag ins goldene Buch. Die Geehrten dürfen sich nun Edelmann / Edelfrau von Fronsac und Canon-Fronsac nennen und erklären sich mit dem Titel bereit, die Weine aus diesen Gebieten zu ehren und in der Welt bekannt zu machen.

Die letzte vergleichbare Ehrung von Schwandorfer Bürgern fand vor 31 Jahren statt. Anlässlich des 20 jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft wurden im Rahmen der Deutschen Woche in Libourne die Oberbürgermeister Dr. Pichl und Kraus, Landrat Schuierer und damalige Vorstandsmitglieder des Libournevereins in verschiedene Bruderschaften des Bordeaux – Gebietes inthronisiert. Die lange Pause zwischen diesen beiden Ehrungen verdeutlicht deren exklusiven Charakter.

Die Confrérie de Gentilshommes de Fronsac repräsentiert bei offiziellen Anlässen die beiden Weinappellationen Fronsac und Canon Fronsac und wacht über die Qualität der jeweiligen Jahrgänge. Dies zeigt, dass sie nicht nur ein Relikt alter Zeiten ist, sondern aktiv in die Vermarktung und Qualitätssicherung eingebunden ist. Sie zählt derzeit rund 30 Mitglieder, die durch die Inhaber oder Kellermeister der besten Weingüter gestellt werden. Die Bruderschaft wurde unter Kardinal Richelieu, der Herzog von Fronsac war, gegründet und ist daher auch auf der Medaille abgebildet.

Das Weinanbaugebiet Fronsac liegt vor den Toren der Stadt Libourne und gilt als Keimzelle des Weinanbaus im Bordeaux – Gebiet, da dort bereits die Römer Wein kultivierten. Es grenzt an die weltbekannten Gebiete Pomerol und St. Emilion. Obwohl Fronsac und Canon Fronsac qualitativ ohne Weiteres mit diesen großen Namen in Bordeaux vergleichbar sind, verzichtete man hier größtenteils auf ausländische Investoren. Deshalb sind nur die bekanntesten Güter wie Château de la Riviére, Château du Pavillon, Château La Vieille Cure und Château Dalem auf dem internationalen Markt leicht zu finden. Die Gebiete Fronsac und Canon Fronsac gelten daher auch in Fachkreisen als Geheimtip für qualitativ hochwertigen Bordeaux – Wein in gutem Preis – Leistungs – Verhältnis. In Schwandorf hingegen sind die beiden Gebiete wohlbekannt, da das Château Tasta von Anfang an bei den Winzerfesten des Libournevereins vertreten ist. Hier zählt es zu den beliebtesten Anbietern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*