Jobcenter im Landkreis Schwandorf führt elektronische Akte ein

Ab 26. Juni 2017 führt das Jobcenter im Landkreis Schwandorf
die so genannte elektronische Akte ein.

Was bedeutet das? Günter Burgerspfleger vom Jobcenter führt aus, dass ab dem genannten Zeitpunkt durch die elektronische Akte die klassische Papierhaltung nach und nach abgelöst wird. Das Jobcenter wird hierdurch zu einem papierarmen Betrieb.
Kundinnen und Kunden können aber weiter wie gewohnt ihre Anliegen per Brief adressieren.
Der Nutzen für die Kundinnen und Kunden: weniger Wartezeiten und schnellere Auskünfte.

Wie Burgerspfleger weiter ausführt, wird es weniger Lauf- und Sucharbeit geben, bestimmte Transportwege fallen einfach weg. Hat sich das neue System eingespielt, könnten sich die ohnehin sehr kurzen Bearbeitungszeiten von Leistungsanträgen weiter verkürzen.

Eingereichte Unterlagen werden nach Bearbeitung und der so genannten Digitalisierung nur acht Wochen aufbewahrt und anschließend datenschutzkonform vernichtet.
Ausnahme, wenn Kunden/Kundinnen mitteilen, sie möchten ihre Unterlagen zurückbekommen. Am besten also nur dann Originale ans Jobcenter senden, wenn diese ausdrücklich angefordert werden.
Burgerspfleger rät den Kunden/Kundinnen insbesondere in den ersten Wochen selbst mit darauf zu achten, dass Originale allenfalls beim Jobcenter eingesehen bzw. vor Ort kopiert werden.
Flankiert wird die gesamte Umstellung durch entsprechende Information an die Kunden/Kundinnen. Unter Anderem erhalten Antragsteller/innen Handzettel – auch in verschiedenen Sprachen – zu den Neuerungen.

Intern verspricht sich Burgerspfleger auch eine erhebliche Platzersparnis, da die seit Einführung des SGB II angefallenen Papiervorgänge, sprich Leistungsakten, bereits mehrere Räume des Jobcenters füllen.
Nebenbei bemerkt werden nicht nur Leistungsakten digitalisiert, sondern im Grund alle Papiervorgänge, die im Jobcenter anfallen.

Abschließend weist Burgerspfleger ausdrücklich darauf hin, dass dem Schutz der personenbezogenen Daten und davon fallen jede Menge an, höchste Priorität eingeräumt wird. Eine „Jobcenter eigene“ Datenschutzbeauftragte richtet ihr ganzes Augenmerk darauf.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*