Pop up Stores als Chance gegen Leerstand – jetzt auch in Schwandorf

 

SCHWANDORF (sr). Was Grafikerin/Designerin Marion Stiegler 2014 mit ihrem ersten Pop up Store in Amberg als Versuch startete, wird nun erstmalig auch in Schwandorf umgesetzt. Vom 2. bis 9. Dezember eröffnet der Pop up Store „Winterwunderland“ seine Tore in der Friedrich-Ebert-Str. 5.

In Amberg gab es, auch dank Marion Stiegler, schon mehrere Nachahmer die sich kurzzeitig in Leerständen einmieteten und dort erfolgreich ihre Marken und Produkte präsentierten und verkauften. Das Prinzip des Pop up-Verkaufs als Zwischennutzung soll nun auch in Schwandorfs Innenstadt für frischen Wind sorgen und ein Anstoß der Leerstandssituation sein, was die Stadt gerne unterstützt.

Denn was die großen Metropolen schon routiniert vormachen, lässt sich auch in kleineren Städten umsetzen. Diese Art der Kurzzeitnutzung trägt neben der Absatzförderung und Imagepflege, immer auch zum lebendigen und abwechslungsreichen Innenstadtbild bei. Nicht nur das: Wenn z.B. weitere Nutzer auf Zeit folgen, kann eine „Nutzungskette“ entstehen, die die Lücke eines langandauernden Leerstands und der damit verbundenen fehlenden Einnahmen schließt. Mieter profitieren von fairen Nutzungs- und geringen Werbekosten, Vermieter/Eigentümer decken ihre Unkosten ab.

Die Kunden freuts außerdem auch, finden sich doch in Pop up´s meist auch (noch) unbekannte, wertige Produkte und neue Sortimente sowie eine außergewöhnliche Waren- und Verkaufspräsentation. Wie im „Winterwunderland“ wo Designerin Marion Stiegler und Künstlerin Nicole Matschiner für nur eine Woche eine winterliche Inszenierung schaffen und dabei in die kreative Trickkiste greifen.

Ein weiterer positiver Nebeneffekt zeigt sich bei den Pop up´s ganz oft: Der ungeliebte Leerstand wird durch die Zwischennutzung plötzlich wieder interessant und zieht neue potentielle Mieter an. In Amberg beispielsweise waren Leerstände nach ihrer Kurzzeitnutzung in den meisten Fällen wieder fest und längerfristig vermietet – nach sehr langen Leerstandsphasen zuvor. Daher sollten sich gerade Vermieter nicht vor Kurzzeitnutzungen scheuen, sondern diese als Chance sehen, ihren Leerstand schnell wieder dauerhaft zu vermieten.

Genau das möchten Marion Stiegler und Nicole Matschiner erreichen: Etwas bewegen und mit gutem Beispiel voranzugehen! Mit ihrem feinen Sortiment gleichzeitig die Kunden für wertiges Design und Kunst sensibilisieren und für Überraschungen sorgen, kleine Wunder eben.

Geöffnet Mo bis Fr. 11 bis 18.30 Uhr, Sa 11 bis 15 Uhr.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*