Mehr als nur kleine Brötchen gebacken

29 Jungforscher des Johann-Andreas-Schmeller-Gymnasiums wurden beim Landeswettbewerb „Experimente antworten“ ausgezeichnet

NABBURG (js). Auch in der ersten Runde des Landeswettbewerbs „Experimente antworten“ im Schuljahr 2017/18 kann sich das Johann-Andreas-Schmeller-Gymnasium wieder über zahlreiche Preisträger freuen. 29 naturwissenschaftlich interessierte Schüle-rinnen und Schüler machten sich mit Tatendrang, Kreativität und experimentellem Geschick ans Werk, um die von München aus zentral gestellten Experimentier-aufgaben zu lösen. Die Aufgaben legen Wert auf Anwendungsorientierung und Praxisbezug und werden von den Jungforschern selbständig zuhause durchgeführt. Die dafür notwendigen Materialien finden sich im Haushalt oder können in Drogerie- und Baumärkten erworben werden. Die Identifikationsfiguren des Wettbewerbs sind Moni Mol und Leo Licht, deren Namen für die Fächer Chemie und Physik stehen.

Für die Versuche, die von den Schülerinnen und Schüler in der heimischen Küche durchgeführt wurden, mussten beschafft werden: Trockenhefe, Haushaltszucker, Zip-Kunststoffbeutel, ein mit Sauerstoff angereichertes Erfrischungsgetränk, zwei ver-schiedene Sorten Kaugummi, Schaschlikspieße, Marmeladengläser, ein Mess-becher sowie eine Küchenwaage. In der ersten Aufgabe untersuchten die Jung-forscher u.a. wie sich eine Hefesuspension unter anaeroben Bedingungen gegen-über Leitungswasser und einer Zuckerlösung verhält. Ferner recherchierten sie nach Möglichkeiten, um die Aktivität der Hefe zu verändern. Zudem sollten Experimente geplant und durchgeführt werden, um zuckerhaltige von zuckerfreien Kaugummi-sorten zu unterscheiden. Die letzte Aufgabe war für die jungen Tüftlern eine besondere Herausforderung: Sie mussten aus Hefeteig ein kreatives Gebäck backen.

Die durchgeführten Experimente wurden fotografiert sowie die Versuchsbeschrei-bungen, Beobachtungen und Versuchsergebnisse in einem übersichtlichen Protokoll dokumentiert. Die Arbeiten mussten dann bis spätestens 04.12.2017 bei der Fachjury im Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) in München zur Bewertung eingereicht werden.
Von den 29 eingesandten Arbeiten wurden 7 mit dem Spitzenprädikat ausgezeich-net. Urkunden über die Teilnahme „mit großem Erfolg“ sowie einen Sachpreis (ein mit einem lasergravierten Etikett versehenes Gärröhrchen) erhielten: Silja Kellner (5a), Paul Lohmann, David Steinbacher (beide 5c), Jonathan Klug, Gianluca Ruml, Nicole Weiss (alle 6a) und Lea Hönig (6b)

Folgende Schülerinnen und Schüler bekamen zweite Plätze zuerkannt: Daniel Amode, Leonie Ippisch, Antonia Lobinger, Max Wilhelm (alle 5c), Emma Jakowetz, Magdalena Meller, Vanessa Troidl (alle 5d), Dominik Götz, Philipp Götz, Franziska Nachtmann (alle 6a), Christina Erbrich, Lena Hölzl, Maleen Kellner, Katharina Meller, Eva Piehler, Jana Renz, Lucia Stahl (alle 6b), Julian Lammel, Florian Paulus, Max Weinfurtner (alle 6c), Kathrin Jäger (8a) und Franziska Paulus (8b).

Der Wettbewerb wird von den Biologie- und Chemielehrkräften StRin Juliane Gerstl, OStRin Iris Hösl, StRin Birgit Röhrl, StD Josef Schiffl, OStRin Sabine Singer und OStR Michael Sontheim betreut.

Bayernweit beteiligten sich über 1600 Schüler an der ersten Wettbewerbsrunde. Die Vielzahl der eingesandten Arbeiten spiegelt die große Begeisterung der jungen Forscher für „Experimente antworten“ wider.

Der Wettbewerb wird von namhaften Firmen der chemischen Industrie unterstützt.
Genauere Informationen zum Wettbewerb, den Aufgaben und Lösungen findet man unter www.experimente-antworten.de.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*