„Wir sagen JA“ …

… Wenn man sich traut / Der Schritt zur offiziellen Bindung / Perfekte Planung für den schönsten Tag

(lps/Pb). Verliebt, verlobt, verheiratet. Entschließen sich zwei Menschen zum „Ja-Wort, wird ihre Liebe offiziell von einem Standesbeamten besiegelt. Damit alles seine Ordnung hat, sind einige bürokratische Akte zu erledigen. Vor der Trauung muss die geplante Eheschließung beim zuständigen Standesamt angemeldet werden. Die persönliche Vorsprache ist zur Klärung einiger Fragen empfehlenswert. Eine Reihe wichtiger Papiere wie Personalausweis und Geburtsurkunde müssen im Original vorgelegt werden. Ein Aushang, früher Aufgebot, erfolgt nicht. Ist das erledigt, kann in jedem Standesamt in Deutschland geheiratet werden. Diese Trauung dauert ungefähr 20 bis 30 Minuten. Damit die Vermählung nicht nur zum Verwaltungsakt wird, können im Allgemeinen ein paar persönliche Dinge in die sachliche Rede einfließen.

In vielen Standesämtern ist es zudem möglich, mit einem Gläschen Sekt anzustoßen. Nicht wenige Paare möchten sich noch kirchlich trauen lassen. Um Gottes Segen zu erhalten, sind die Voraussetzungen heutzutage nicht mehr so streng geregelt, wenn die Partner unterschiedlicher Konfessionen angehören.
Ist einer der Eheleute beispielsweise evangelisch und der andere katholisch, ist eine ökumenische Feier möglich. Auch heiraten im Ausland ist erlaubt.

Allerdings sollte man sich vorher genau über die rechtlichen Vorschriften erkundigen, damit die Ehe in Deutschland anerkannt wird. Der schönste Tag im Leben zweier Menschen kann viele Facetten für das unvergessliche Erlebnis haben.

Richtige Planung für die perfekte Feier

Viele Mädchen träumen davon, Prinzessin zu sein. Hält aber nicht gerade ein echter Prinz um die Hand an, ist das wohl nur schwer zu realisieren. Doch mit einer wirklichen Traumhochzeit kann der Wunsch zumindest als Prinzessin für einen Tag erfüllt werden.
Zu einem solchen perfekten Fest gehört natürlich die richtige Planung. Aber nicht selten sind die zukünftigen Eheleute gerade damit etwas überfordert. Denn die Flugzeuge im Bauch, die Gedanken an Traumkleid und perfekten Anzug, überhaupt die ganze Aufregung vor dem Fest können es an Konzentration für Gästelisten, Einladungskarten, Dekoration, Speisenfolge oder Tischordnung mangeln lassen.
Deshalb vertrauen sich heutzutage Brautpaare dem Profi an: dem so genannten Weddingplaner, dem Hochzeitsgestalter. Er übernimmt für die künftigen Eheleute die Planung der Feier, unterbreitet Vorschläge und organisiert professionell das Fest der Feste. Die Angebotspalette ist weit gefächert und reicht vom ersten Beratungsgespräch bis zur kompletten Organisation. Nach den Wünschen und Vorstellungen der Heiratswilligen wird in der Regel ein Konzept sowie die dazugehörige Kalkulation erstellt.

Darauf basierend entsteht das Hochzeitsdrehbuch mit Checkliste. Der Profi organisiert und koordiniert sämtliche Dienstleistungen in Vorbereitung und Durchführung des Hochzeitsfestes. Ein Weddingplaner ist für eine Traumhochzeit vor allem mit vielen Gästen eine Möglichkeit, den Tag des Ja-Wortes zu einem einzigartigen werden zu lassen.

Zahlreiche Inspirationen findet man auch im Internet unter

www.hochzeit.com

www.traumtage-ferstl.de

www.schmuck-gspahn.de

www.kaiserbluete.de

www.sigridsfotolounge.de

www.braut-werk.de

www.hochzeitsmesse.schloss-pirkensee.de

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*