Frühjahrsputz: Gullys und Straßen werden gereinigt

Gut drei Wochen ist Kanalwärter Andreas Frank mit dem Bokimobil im Stadtgebiet Burglengenfeld unterwegs, um die Straßensinkkästen zu reinigen. Wie wichtig diese Arbeit ist, das stellten (v.li.) Klärmeister Johann Reif, Stadtwerke-Vorstand Friedrich Gluth und Dipl.-Ing. (FH) Josef Hollweck, Leiter des Technik-Referats der Stadtwerke, heraus. Foto: Stadtwerke Burglengenfeld

BURGLENGENFELD (sr). 3.000 Gullys in drei Wochen: Andreas Frank vom Kanaltrupp Städtedreieck reinigt derzeit im gesamten Stadtgebiet die Straßenabläufe. Wie wichtig diese Arbeit ist, das machten jetzt Stadtwerke-Vorstand Friedrich Gluth, Dipl.-Ing. (FH) Josef Hollweck, Leiter des Technik-Referats der Stadtwerke, und Klärmeister Johann Reif deutlich.

Straßenabläufe, auch Straßensinkkästen oder umgangssprachlich Gullys genannt, haben die Aufgabe, das Niederschlagswasser von der Straße in die Kanalisation abzuleiten. Sie sollen dabei mineralische und sperrige Stoffe wie Streugut, Laub, Steine oder Äste zurückhalten. „Werden die Sinkkästen nicht gereinigt, verstopfen sie, was letztlich zur Folge haben würde, dass bei Regen die Straßen unter Wasser stehen würden“, sagt Gluth.

Bei der Reinigung der Gullys findet Kanalwärter Andreas Frank allerlei kuriose Dinge, die eigentlich in Mülleimer oder Glascontainer gehören – Schnapsflaschen zum Beispiel. Ein besonderes Ärgernis ist, dass Hundekotbeutel vermehrt in Straßensinkkästen entsorgt werden. „Hundehalter sollten sich bewusst sein, dass die Mitarbeiter des Bauhofes diesen – im wahrsten Sinne des Wortes – Dreck mit der Hand beseitigen müssen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadtwerke. Und weiter: „Die Beutel gehören in die Mülltonne.“

Im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit hatten die Städte Burglengenfeld, Maxhütte-Haidhof und Teublitz im Jahr 2010 gemeinsam das sogenannte Bokimobil angeschafft, ein Fahrzeug, das u.a. bei der Reinigung der Straßensinkkästen zum Einsatz kommt. Bis dahin war diese Arbeit per Hand für das Personal körperlich äußerst anstrengend sowie sehr zeitaufwändig – und damit entsprechend kostenintensiv. Das Bokimobil kann ein Mann alleine bedienen – das spart Kosten und erleichtert die Arbeit.

Zwei Mal im Jahr werden die 3.000 Gullys in der Kernstadt und den Burglengenfelder Umlandgemeinden gesäubert; in der Regel geschieht dies im Herbst, nachdem Laubbäume ihre Blätter verloren haben, sowie nach dem Ende des Winters.

Ebenfalls eine saubere Sache: Die Kehrmaschine – auch eine gemeinsame Anschaffung der Städte Burglengenfeld, Maxhütte-Haidhof und Teublitz – ist in den kommenden 14 Tagen im Stadtgebiet Burglengenfeld unterwegs, um die Straße zu reinigen. Die Bevölkerung wird gebeten, in diesem Zeitraum Fahrzeuge möglichst nicht auf den Straßen zu parken.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.