Cannabis-Report 2018 der Techniker Krankenkasse

Welche Rolle kann Cannabis in der Medizin spielen? Um dieser und weiteren Fragen auf den Grund zu gehen, hat die TK in einer Kooperation mit der Universität Bremen einen Cannabis-Report erstellt. Der Report soll Ärzten und interessierten Patienten eine Orientierung zum Thema Cannabis als Medizin bieten. Foto: Techniker Krankenkasse

Zum aktuellen Cannabis-Report, den die Techniker Krankenkasse (TK) in Berlin vorstellte, äußert sich Christian Bredl (Leiter der TK-Landesvertretung Bayern) wie folgt.

„Mit 156 Cannabis-Verordnungen je 100.000 Versicherte weist die TK-Statistik für Bayern den bundesweit zweithöchsten Wert aus. Die Gründe dafür lassen sich wissenschaftlich nicht belegen, vermutlich hängt das Ergebnis im jeweiligen Land vom Verordnungsverhalten der Ärzte sowie von der Morbidität der Patienten ab. Wichtig ist es, die Daten im gesamten bayerischen Kontext zu sehen. Jeden Monat gehen beim Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) in Bayern über alle Krankenkassen hinweg 600 bis 700 Anträge ein. Davon werden im Schnitt 50 Prozent befürwortet. Es handelt sich bei den meisten Fällen um Patienten mit starken chronischen Schmerzen.

Wir freuen uns, dass wir mit Cannabis schwer kranken Menschen seit etwas über einem Jahr eine weitere Therapieoption anbieten können. Dennoch ist die Studienlage genauso wie die Gesetzeslage bei Cannabis unklar, weshalb es bei der Begutachtung der Fälle immer wieder zu Schwierigkeiten kommt. Von den Therapiemöglichkeiten mit Cannabis dürfen keine Wunder erwartet werden – vor allem weil es auch zu Nebenwirkungen und Suchtproblematiken kommen kann. Wir benötigen dringend ein gemeinsames wissenschaftliches Engagement auf Bundesebene, um weitere Erkenntnisse über die Wirksamkeit von Cannabinoiden zu bekommen. Auch eine gezielte Aufklärung in der Bevölkerung über Nutzen und Risiken von Cannabis-Präparten ist notwendig.

Nach einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der TK befürworten mehr als 90 Prozent der Menschen im Freistaat die Verwendung von Cannabis als Medizin. 47 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Cannabis auch bei etwas leichteren Erkrankungen verordnet werden sollte. Dass Cannabis ein gutes Medikament ist, weil es pflanzlich ist, meinen 64 Prozent. 53 Prozent der Bayern sind überzeugt, dass Cannabis weniger Nebenwirkungen hat als herkömmliche Medikamente. 64 Prozent glauben, dass Cannabis auch als Medikament schnell süchtig machen kann.“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.