Brunnerhof-Spezialitäten im BioMarkt und vieles mehr …

z.B.: Bratwürste ohne Nitritpökelsalz …

BURGLENGENFELD (sr). Nitritpökelsalz wird seit hundert Jahren eingesetzt, um den Geschmack von Wurstwaren zu verstärken und die Haltbarkeit von Rohwurst zu verlängern. Konventionelle Metzger arbeiten gern mit der erlaubten Höchstmenge an Nitritpökelsalz – je mehr, desto roter die Wurst. Allerdings: Aus dem Salz können krebserregende Nitrosamine entstehen. Deshalb verzichtet der Brunnerhof aus Schwandorf-Richt bei der Herstellung der Bratwürste, die es seit Kurzem im BioMarkt Burglengenfeld zu kaufen gibt, auf diesen Stoff.

Die Familie Brunner hat sich die artgerechte Erzeugung naturbelassener Lebensmittel auf die Fahne geschrieben und die Schweine haben ein gutes Leben auf dem Hof. Sie werden auf Stroh gehalten und haben 30% mehr Auslauf als die herkömmlichen Mastschweine. Sie werden mit Futtergetreide von den hauseigenen Feldern gefüttert, Antibiotika kommen nicht zum Einsatz. Das merkt man – und zwar an der außergewöhnlichen Qualität der Produkte.

„Optimale Portionsgrößen und die Auswahl der angebotenen Produkte machen den Brunnerhof zu einem idealen Partner“, so Lothar Weber. Überzeugen Sie sich gerne selbst, zum Beispiel am Verkaufsoffenen Sonntag, den 17. Juni 2018 von 13.00 – 17.00 Uhr.