Internationaler Museumstag: Spaziergang für Entdecker

BURGLENGENFELD (sr). Am Sonntag, 16. Mai 2021, ist internationaler Museumstag unter dem diesjährigen Motto „Museen digital und analog entdecken“.

Zum Internationalen Museumstag wird der Aussichtspavillon vor dem Volkskundemuseum geöffnet. In den vergangenen Wochen wurden rund um und im Innenbereich des kleinen Gebäudes vielfache Renovierungsarbeiten geleistet. Foto: Christina Scharinger, Volkskundemuseum

Pandemiebedingt muss das Oberpfälzer Volkskundemuseum noch geschlossen bleiben. Museumsleiterin Christina Scharinger hat sich für Freunde von Kunst und Kultur dennoch eine Möglichkeit ausgedacht, an diesem Sonntag etwas Stadthistorie erleben zu können.

So öffnet am Sonntag von 14 bis 17 Uhr der Aussichtspavillon auf dem Vorplatz des Museums erstmals wieder für die Öffentlichkeit. Der Pavillon wurde in den vergangenen Wochen restauriert und ist nun wieder echtes Schmuckstück auf dem Areal. Scharinger hat sich zudem zu einem Spaziergang durch die Stadtgeschichte ausgedacht, an denen die schönsten oder markantesten historischen Gebäude von außen – und damit coronakonform – besichtigt werden können.

Die Route: Ausgehend vom Volkskundemuseum geht es ein Stück die Hauptstraße hinauf in die Kellergasse hinein. Hier befinden sich das Biermuseum und der Keller No.10, der außerhalb der Pandemie als Bühne für Kulturschaffende dient. Von der Kellergasse zurück
geht es in Richtung Stadtgraben, wo Spaziergänger auf historische Spuren wie den Zaschkahof, die Reste der alten Stadtmauer, Wehrturm, historischen Gefängnisturm, Örtlturm
und die neue Europäische Meile treffen. Steil wird der Weg zum Kreuzberg hoch, wo sich die verwunschenen Pfade den Berg hinauf schlängeln. Hoch oben erwartet den Wanderer die
Kreuzbergkirche. Sitzbänke laden dort zu einer gemütlichen Rast ein.

Zurück führt der Weg hinunter am Stadtgraben vorbei über den Europaplatz hinein in das Herz der Altstadt. In den malerischen Gassen und in dem Herzen der Stadt, dem Unteren sowie dem Oberen Marktplatz, verbinden sich Kunst, Historie, Kultur sowie Kulinarik auf natürliche Weise. Fototipps sind hier der St. Georg Brunnen und natürlich das Rathaus selbst, aber auch die Stadtpfarrkirche St. Vitus, die evangelische Pfarrkirche mit dem bronzenen Bonhoeffer Denkmal auf ihrem Vorplatz oder in der unmittelbaren Nähe des Parkhauses das Neue Stadthaus sind den einen oder anderen Abstecher wert. Wer es ganz sportlich mag, der erkundet auf dem Heimweg den Panoramarundweg (Treppenaufstieg beim Volkskundemuseum). Hier geht es hoch zur Burg und einmal um die historische Anlage herum.

Hinweise: Die Route ist nicht barrierefrei; im Altstadtbereich bieten verschiedene Gastronomen togo-Angebote.