„Grünes Licht“ für das Klima in der 3-fach Sporthalle

Das Bild zeigt von links Erste Bürgermeisterin Dr. Susanne Plank, Leiter Technisches Bauamt Heribert Dächert, IT-Beauftragten Christoph Stangl (beide Stadt Maxhütte-Haidhof) mit Richard G. Müller und Hallenwart Harald Griesbeck. Foto: Stadt Maxhütte-Haidhof

Beleuchtung auf LED umgestellt!

MAXHÜTTE- HAIDHOF (sr). Nun ist auch die Beleuchtung der 3-fach Sporthalle auf LED umgestellt worden. Die Kosten belaufen sich auf rund 112.000 Euro.

40 Prozent der Gesamtkosten übernimmt das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit im Zuge der sogenannten Kommunalrichtlinie. Dabei handelt es sich um ein Förderprogramm für Klimaschutzprojekte, u. a. für die Sanierung von Hallen oder Schulen durch LED-Beleuchtung.
Die Prüfung und Vergabe erfolgte durch das Ingenieurbüro Müller aus Ponholz. Sieben Elektrofirmen wurden angeschrieben, die Firma Hösele aus Nabburg aus Weiden hat den Zuschlag erhalten. „Die Dauer der Arbeiten konnte auf die belegungsfreie Zeit begrenzt werden, so Hallenwart Harald Griesbeck im Gespräch. „Weder der Schulsport noch der Vereinssport musste sich einschränken“.

Die neu installierte Lichtanlage vereint modernste Technik: die 96 LED-Leuchten sind elektronisch geregelt, passen sich dem Tageslicht an und sind somit deutlich umweltfreundlicher. „Bis zu 82 Prozent der Stromkosten können eingespart werden“, verrät Christoph Stangl von der Stadtverwaltung. „Bislang haben wir nur gute Erfahrungen auch mit dieser Anlage gemacht.“

Erste Bürgermeisterin Dr. Susanne Plank sieht in der Umrüstung eine „sehr gute Investition in die Zukunft“. Mit einer Einsparung von 93.076 Kilowattstunden pro Jahr bedeutet dies in der 3-fach Sporthalle bei einer Berechnung mit 0,25 Cent/kWh 23.269 Euro im Jahr „mehr im Stadtsäckel zu haben“.
„Mit der Laufzeit, dies sind bei LED-Beleuchtungen 20 Jahre, werden somit 1098 Tonnen CO2 eingespart“, so Dipl.-Ing. Richard G. Müller vom Büro Ing.-Müller.