Integrationspreis für die Telemannschule

(v.l.n.r.) Karl Michael Scheufele (Ministerialdirektor vom Bayerischen Staatsministerium des Innern und für Integration), MdL Alexander Flierl, die ehemalige Rektorin der Telemannschule Maria Karg-Pirzer, Schulrätin Renate Vettori, Klassenleiterin der Grundschul-Übergangsklasse Monika Schneeberger, Bürgermeisterin Maria Steger, Regierungspräsident Axel Bartelt. Foto: Regierung der Oberpfalz

TEUBLITZ (sr). Die Telemann Grund- und Mittelschule Teublitz hat den Oberpfälzer Integrationspreis 2018 gewonnen. Im Rahmen eines Festaktes wurde der Preis in feierlichem Rahmen im Spiegelsaal der Regierung der Oberpfalz in Regensburg verliehen.

Ausgelobt wird der Preis alljährlich in zwei Kategorien: „Schulen, Kinderbetreuung und Horte“ und „Ehrenamtliche und Vereine“. Insgesamt hatten sich heuer 26 Projekte beworben. Die Telemannschule erzielte in der Kategorie „Schulen, Kinderbetreuung und Horte“ den mit 1000 Euro dotierten ersten Platz.

Gewürdigt wurden die Teublitzer für ihren außergewöhnlichen Einsatz bei der Integration und Partizipation der Kinder aus den beiden Übergangsklassen.

Kontinuierliche Aktionen für die Schülerinnen und Schüler mit nichtdeutscher Muttersprache und die Einbindung der Mütter durch das regelmäßige „Mami-Frühstück“ hatten bei der Jury Eindruck gemacht.

Unter dem Motto „Fit für das Leben in Deutschland“ erhalten die Jungen und Mädchen unter der Mithilfe vieler externer Partner Einblicke in Normen, Werte und die Alltagsstrukturen in ihrem neuen Heimatland.

Tragende Säule des Konzepts ist jedoch die intensive Zusammenarbeit mit Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern aus den Regelklassen. Hier gibt es viele Querverbindungen wie Lese-Tandems, gemeinsame Arbeitsgemeinschaften oder den stundenweisen Besuch im Regelunterricht.