Lesung im Museum: Mit „Frau Scherer” von der Adria bis zum Altai

Berit Hüttinger und ihr Mann Heppo, ihr Freund Matthias und Hund Sidi reisten in einem alten Mercedes-Rundhauber nach Zentralasien. Das Buch zur Reise stellt Hüttinger im Museum vor. Foto: Hüttinger

BURGLENGENFELD (sr). 25 Länder, 40.000 gefahrene Kilometer: Kirgisistan als entferntester Punkt war das Ziel einer Reise in einem alten Mercedes-Rundhauber. Berit Hüttinger hat sie gemacht und darüber ein Buch geschrieben, das sie am Mittwoch, 14. November, um 19:30 Uhr im Oberpfälzer Volkskundemuseum Burglengenfeld vorstellt.

Die Mietwohnung kündigen, alles hinter sich lassen und losfahren – ein Traum, den viele Wohnmobil-Fans träumen. Berit Hüttinger und ihr Mann Heppo haben ihn wahrgemacht. Als die beiden 2009 auf ihren 50 Jahre alten Mercedes-Benz-Rundhauber stoßen, ist ihnen schnell klar, dass sie mit „Frau Scherer“, wie das Gefährt getauft wird, nicht einfach nur fahren wollen. Kurzerhand wird der Mercedes-Lkw zum Wohnmobil umgebaut.

Gemeinsam mit Freund Matthias und Hund Sidi geht es im Jahr 2014 los: Ein Jahr lang reisen sie quer durch den unbekannten Osten über Turkmenistan, den Iran und Oman bis nach Kirgistan in Zentralasien. Die Reise eröffnet der kleinen Gruppe einen ihr bisher unbekannten Teil des Erdballs. Dass das Leben auf zehn Quadratmetern in einem betagten Allrad-Wohnmobil nicht immer ein Zuckerschlecken ist, wird dabei auch nicht verschwiegen. „Frau Scherer“ ist nicht die Pflegeleichteste und belastet die Nerven der Reisegruppe durch allerhand kleine und große Wehwehchen. Und die Leser sind bei allem hautnah dabei.

Das Buch „Roadtrip mit Frau Scherer“ kostet im Handel 16,90 Euro. Berit Hüttinger stellt es bei einer Lesung & Multimediashow vor am Mittwoch, 14. November, 19:30 Uhr im Volkskundemuseum. Eintritt: acht Euro; Dauer ca. 1,5 Stunden (plus Pause). Karten im Vorverkauf gibt’s in der Buchhandlung am Rathaus in Burglengenfeld sowie im Oberpfälzer Volkskundemuseum, Tel. (09471) 60 25 83, E-Mail museumbul@gmx.de.