Mit dem Maxhütter Ferienspaß ging es für zwei Tage in den Europapark nach Rust

Foto: Stadt Maxhütte-Haidhof

Traditionsgemäß ging es auch heuer wieder als Höhepunkt der Ferienfahrten der Stadt Maxhütte-Haidhof nach Rust in den Europapark. Seit Jahren ist die Fahrt bei den Kindern sehr beliebt und stets ausgebucht, denn Langeweile ist hier fehl am Platze. Wie all die Jahre vorher hatte die Ferienprogrammbetreuerin Frau Ulrike Mutzbauer wieder alles sehr gut vorbereitet.

Als erste Station wurde das Aquadrom in Hockenheim angefahren, wo sich die Kinder im Wasser austoben konnten.
Mit etwas Verspätung durch Baustellen auf der Autobahn kam man dann im Tipi-Dorf in Rust an, wo es nach dem Bezug der Zelte noch bei einer Stunde freien Eintritt in den Europapark ging.

Zum Abendessen wurde zu guter Letzt noch lecker gegrillt, sodass alle im Anschluss satt und erschöpft die Schlafplätze aufsuchten. In einigen Tipis wurde natürlich das Eine oder Andere noch erzählt und „verarbeitet“.

Am nächsten Morgen ging es nach dem Frühstücken und Kleider packen nochmals ab Richtung Europapark.
Der Park selbst war für alle Kinder und Betreuer wie immer ein tolles Erlebnis. Es gab viel zu bestaunen und zu erleben. Neue Fahrgeschäfte wurden genauso ausprobiert wie alle anderen auch.

Der Tag verging viel zu schnell – wie alle gleichermaßen feststellten – mit viel Spaß und guter Laune, sodass am Abend gegen 18.00 Uhr wieder die Heimreise angetreten wurde. Auch hier verzögerte sich verkehrsbedingt die Ankunft daheim bis weit nach Mitternacht, jedoch konnten alle Kinder wieder gesund und wohlbehalten in die Obhut ihrer Eltern übergeben werden.