Neue Chefin der Arbeitsagentur

Silke Grimm stellt sich beim Landrat vor – zurück in Schwandorf

SCHWANDORF (sr). Seit Juni steht Silke Grimm an der Spitze der Agentur für Arbeit in Schwandorf. Sie ist Vorsitzende der Geschäftsführung und trat damit die Nachfolge von Markus Nitsch an, der aus familiären Gründen als Chef an die Agentur für Arbeit in Weilheim wechselt.

Silke Grimm (rechts) stellte sich als neue Leiterin der Arbeitsagentur bei Landrat Thomas Ebeling vor. (Foto: Hans Prechtl, Landratsamt Schwandorf)

In ihre Tätigkeit in Schwandorf, die die Landkreise Schwandorf, Cham und Amberg-Sulzbach sowie die kreisfreie Stadt Amberg umfasst, kann Grimm nicht nur ihre berufliche Erfahrung als Fachbereichsleiterin in der Zentrale der Agentur für Arbeit in Nürnberg, sondern auch ihr Wissen um die Behörde in Schwandorf einbringen. Denn von 2012 bis 2013 war sie in Schwandorf bereits als Geschäftsführerin und damit als stellvertretende Chefin der aktuell rund 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig. Beim Vorstellungsbesuch bei Landrat Thomas Ebeling stand auch die Lage auf dem Arbeitsmarkt nach der Corona-Pandemie im Mittelpunkt.

Die 45-jährige Grimm, die mit ihrer Familie in Nürnberg lebt, kann auf einen abwechslungsreichen Berufsweg zurückblicken. Nach Studienabschnitten in Mannheim und Hannover war sie in verschiedenen Funktionen in den Agenturen für Arbeit Hannover und Bremen sowie der Bundesagentur in Nürnberg tätig. In ihrer neuen Rolle als Chefin in Schwandorf setzt sie auf die bewährte Zusammenarbeit mit den Netzwerkpartnern. „Die anstehenden Aufgaben -insbesondere die Fachkräftesicherung – kann keiner der Arbeitsmarktakteure für sich alleine lösen. Dazu benötigen wir eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, bei der gemeinsam Ideen und Aktivitäten entwickelt und umgesetzt werden – für die Menschen, die Unternehmen und für die Region. Durch die Pandemie sind Fachkräfteengpässe, Digitalisierung und Strukturumbruch im verarbeitenden Gewerbe nicht verschwunden, sondern nur überlagert – und teilweise sogar beschleunigt – worden“, betonte Grimm. Mit derzeit 3,1 Prozent liegt die Arbeitslosigkeit im Landkreis Schwandorf unter dem Bayerndurchschnitt von 3,6 Prozent. Grimm zeigte sich überzeugt, dass der Schwandorfer Arbeitsmarkt die Pandemie relativ gut überstehen wird und trotz der Eintrübung während der Krise an die Entwicklung der letzten Jahre, die von einer stetig wachsenden Beschäftigung und einer anhaltend hohen Nachfrage nach Arbeitskräften geprägt war, bald wieder anknüpfen können wird.

„Eine der Hauptaufgaben wird jetzt sein, Arbeitgeber, Arbeitnehmer und arbeitslose Menschen auf dem Weg aus der Pandemie zu unterstützen“, blickte Grimm voraus.

Auch der Landrat war überzeugt, dass, „nachdem wir den Strukturwandel im Landkreis gut gemeistert haben, wir auch auf die aktuellen Herausforderungen die richtigen Antworten finden werden“. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt werde sich wieder stabilisieren und den Schulabgängern werden wie bisher alle Wege offenstehen. Qualifikation sei der Schlüssel zum Erfolg „und im Landkreis haben wir auch eine beträchtliche Zahl an hochqualifizierten Arbeitsplätzen anzubieten“, wies Ebeling auf ein breites Spektrum an Unternehmen und Betrieben hin.

Der Landrat wünschte der neuen Agenturchefin viel Erfolg bei ihren Aufgaben und überreichte als Dank für den Vorstellungsbesuch das aktuelle Landkreisbuch.