SPD-Kundgebung neben AfD-Veranstaltung in Maxhütte-Haidhof

MAXHÜTTE-HAIDHOF (sr). Am Samstag, 23. Juni 2018, veranstaltete die Partei der AfD, vertreten durch ihren stellvertretenden Bezirksvorsitzenden, Herrn Dr. Felix Börner, eine öffentliche Wahlkampfveranstaltung in der Stadthalle Maxhütte-Haidhof. An der Versammlung von 14.00 – 17.00 Uhr nahmen ca. 150 – 200 Teilnehmer teil. Redner der Veranstaltung waren der Islamwissenschaftler, Herr Imad Karim, Frau Corinna Miazga, Bundestagsabgeordnete der AfD, sowie der Spitzenkandidat auf der Liste der AfD Oberpfalz, Herr Roland Magerl. Außerdem sprachen noch Herr Lankes, Direktkandidat des Landkreises Cham und Reinhard Mixe, Direktkandidat des Landkreises Schwandorf.

Im Vorfeld der Veranstaltung wurden in der Nacht zuvor von bislang unbekannten Tätern an der Stadthalle Maxhütte-Haidhof großflächige Parolen gegen die AfD angebracht. Der Schaden hierzu ist derzeit nicht bezifferbar, dürfte sich aber in einem vierstelligen Eurobereich befinden. Die Ermittlungen hierzu führt die Kriminalpolizei in Amberg.

Horst Viertlmeister, Fraktionsvorsitzender vom SPD-Ortsverein Maxhütte-Haidhof, meldete unter dem Motto „Wir zeigen Gesicht“ eine Gegenveranstaltung in unmittelbarer Nähe des Veranstaltungsraumes an und eröffnete gegen 13.30 Uhr mit einer Rede die Kundgebung. Auch das Mitglied des Landtags, Herr Franz Schindler und Herr Peter Wein, Landtagskandidat für die SPD, gaben Statements zur aktuellen Situation ab. Die Veranstaltung der SPD endete um 14.00 Uhr
Unabhängig von der angekündigten Veranstaltung der SPD kam es in den sozialen Medien zum Aufruf von Gegenaktionen bzw. zur Teilnahme an den Protesten.

Zur SPD-Kundgebung im Außenbereich der Stadthalle Maxhütte-Haidhof kamen ca. 120 Teilnehmer. Hier wurden mehrere Transparente und Fahnen als Protest zur AfD mitgeführt. Ein strafrechtlich problematischer Inhalt war nicht gegeben.

Da die Wahlkampfveranstaltung der AfD öffentlich war, wurde es auch Gegnern der AfD ermöglicht, den Veranstaltungsraum zu betreten und den Vorträgen beizuwohnen. Hier kam es zu keinen nennenswerten Störungen, so dass die Veranstaltung friedlich enden konnte.