Die Berufsberatung ist weiterhin für die Schülerinnen und Schüler da!

SCHWANDORF (sr). Die Berufsberaterinnen und Berufsberater der Agentur für Arbeit Schwandorf sind den Großteil ihrer Arbeitszeit nicht in den Dienststellen anzutreffen, sondern in den Schulen der Region. Dort beraten und informieren sie die Jugendlichen zu allen Fragen rund um Ausbildung und Studium. Dies ist derzeit aufgrund der Krise nicht persönlich möglich. Die Beraterinnen und Berater helfen dabei, Unternehmen mit Informationen zum Kurzarbeitergeld zu unterstützen.

„Dennoch stellen die Kolleginnen und Kollegen der Berufsberatung sicher, dass der enge Draht zu den Jugendlichen auch unter den momentan äußerst schwierigen Umständen nicht abreißt “, berichtet Markus Nitsch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Schwandorf. So melden sich die Beraterinnen und Berater weiterhin bei Rückrufwünschen telefonisch und beantworten Mails, die die Jugendlichen oder ihre Eltern je nach Wohnort an eine der folgenden Adressen schicken:

Schwandorf.Berufsberatung@arbeitsagentur.de, Cham.Berufsberatung@arbeitsagentur.de
Amberg.berufsberatung@arbeitsagentur.de

„Der Fokus der Arbeitsagentur liegt derzeit darauf, Arbeitgeber und Arbeitnehmer in der Krise zu unterstützen, um Existenzen zu sichern. Dennoch verlieren wir dabei die Jugendlichen nicht aus den Augen. Viele junge Erwachsene befinden sich in einer wichtigen Orientierungsphase, in der sie den Grundstein für ihr späteres Berufsleben legen. Hierbei unterstützten wir sie so gut es ohne persönlichen Kontakt möglich ist. Wir werden sie brauchen. Die Fachkräfteengpässe in vielen Branchen sind durch die Corona-Pandemie in den Hintergrund getreten, aber sicher nicht verschwunden. Weiterhin sind Betriebe auf engagierte und talentierte Nachwuchskräfte angewiesen. Vielleicht mehr denn je, sobald die Krise überwunden ist“, betont Nitsch.

Die Agentur für Arbeit hat zudem ein breites Online-Angebot rund um Studium und Berufseinstieg zur Verfügung gestellt. Auf der Webseite www.arbeitsagentur.de/bildung können Jugendliche unter anderem das Selbsterkundungstool nutzen und finden zahlreiche wichtige Informationen und Links.