Aktuelle Delikte Lkr. Schwandorf und Umgebung … 18.-19.3.2018

Neueste Pressemitteilungen und Berichte der Polizei-Inspektionen
aus dem Landkreis Schwandorf und Umgebung vom 18.-19.3.2018 …

 

PI BURGLENGENFELD vom 19.3.2018

Burglengenfeld

Reifen zerstochen
Im Zeitraum vom 17.03.2018, 21.30 Uhr bis 18.03.2018, 13.15 Uhr wurden in der Rathausstraße in Burglengenfeld der linke Hinterreifen und der linke Vorderreifen eines ordnungsgemäß geparkten VW Passat eines 33 jährigen Burglengenfelders zerstochen. Wer Hinweise auf die Tat machen kann, wird um Mitteilung an die PI Burglengenfeld gebeten.

Haustüre beschädigt
Im Zeitraum von 17.03.2018, 19.00 Uhr bis 23.50 uhr beschädigte vermutlich ein Nachtschwärmer die Haustür eines 66 jährigen Burglengenfelders in der Christoph-Willibald-Gluck-Straße. Der oder die Täter haben mit einem unbekannten Gegenstand die Glasscheibe der Haustür eingeschlagen, so dass ein Schaden im dreistelligen Eurobereich entstand. Wer Hinweise auf den oder die Täter geben kann, wird um Mitteilung an die PI Burglengenfeld gebeten.

Ladendieb
Ein 14 jähriger Burglengenfelder steckte am 17.03.2018 gegen 19.50 Uhr im Kassenbereich in einem Verbrauchermarkt Im Naabtalpark in Burglengenfeld eine Packung Kaugummi in seine rechte Jackentasche und bezahlte nicht. Eine Angestellte des Verbrauchermarkts beobachtete dies und hielt ihn solange fest bis eine Streife der PI Burglengenfeld die Anzeigenaufnahme tätigte. Gegen den Buben wurde eine Strafanzeige erstellt und nach der Anzeigenaufnahme an seine Mutter übergeben.

Unfallflucht
Am 16.03.2018 von 10.05 Uhr bis 11.20 Uhr beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer bzw. eine Fahrerin in der Regensburger Straße in Burglengenfeld vor einer Arztpraxis vermutlich beim Ausparken den ordnungsgemäß geparkten weißen Audi einer 25 jährigen Maxhütte-Haidhoferin. Vor Ort blieb er oder sie nicht, die Polizei verständigte der unbekannte Fahrzeugführer/ -in ebensowenig. Der Sachschaden liegt im vierstelligen Eurobereich. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Burglengenfeld.

Unfallflucht
Am 16.03.2018 gegen 10.45 Uhr verursachte in der Regensburger Straße in Burglengenfeld eine 34 jährige Fahrerin eines roten VW Polo aus Maxhütte-Haidhof einen Ausparkschaden am Audi einer 56 jährigen Burglengenfelderin und verließ die Unfallstelle ohne jegliche Meldung. Eine Zeugin beobachtete den Vorgang und teilte dies der Polizei aus Burglengenfeld mit. Nach durchgeführten Halterermittlungen und nach der Überprüfung des Videos vom videoüberwachten Bereich des Platzes konnte die Unfallverursacherin überführt werden. Sie erwartet nunmehr eine Strafanzeige der „Verkehrsunfallflucht“ an die Staatsanwaltschaft. Der Sachschaden an den beiden Fahrzeugen liegt im vierstelligen Eurobereich.

Unfallflucht
Im Zeitraum vom 16.03.2018 zwischen 07.35 Uhr bis 10.10 Uhr parkte eine 48 jährige Maxhütte-Haidhoferin ihren lila-violett-braunen VW Multivan in der Dr.-Kurt-Schumacher-Straße. Als sie wieder zum Fahrzeug zurückkam hing der linke Aussenspiegel herunter. Der Unfallverursacher bzw. `in war nicht vor Ort, es bestanden auch keinerlei Benachrichtigungen bei der Polizei. Der Schaden beträgt einen niedrigen vierstelligen Eurobetrag. Hinweise auf den Verursacher erbittet die Polizeiinspektion Burglengenfeld.

Maxhütte-Haidhof

Verkehrsunfall aufgrund Schneeglätte
Am 18.03.2018 gegen 06.00 Uhr fuhr eine 25 jährige Maxhütte-Haidhoferin auf der Kreisstraße SAD 8 von Maxhütte kommend in Richtung zur Kreisstraße SAD 1. Aufgrund schneebedeckter und glatter Fahrbahn geriet ihr Pkw ins Schleudern und rutschte nach rechts in den Straßengraben. Da sie sich nicht selbst aus dem Auto befreien konnten, halfen ihr die dazu alarmierten Feuerwehren aus Meßnerskreith und Teublitz, indem sie die Rettungsschere einsetzten. Die Maxhütte-Haidhoferin wurde bei dem Unfall leicht verletzt und musste mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus Schwandorf verbracht werden. Der Pkw wurde mittels Kran durch eine Abschleppfirma geborgen. Der Sachschaden liegt in einem hohen vierstelligen Eurobetrag.

Nittenau

Verkehrsunfall nach Starkbierfest
Ein 21 jähriger aus dem Landkreis Regensburg besuchte am 17.03.2018 das Starkbierfest in Nittenau. Gegen Mitternacht verließ er dieses und fuhr angetrunkenerweise mit seinem BMW von dort weg. Dabei beschädigte er ein geparktes Wohnmobil eines 47 jährigen Rodingers (Sachschaden vierstelliger Eurobetrag). Die hinzugerufene Streife der Polizeiinspektion Burglengenfeld konnte den Unfallfahrer aber schlafend in seinem Pkw in der Regentalstraße feststellen, die Unfallspuren an seinem Fahrzeug waren eindeutig zuordenbar. Dem BMW-Fahrer wurden deshalb die Fahrzeugschlüssel und sein Führerschein sichergestellt. Eine Blutentnahme wurde zur Dokumentation des augenscheinlich hohen Alkoholkonsums erforderlich. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige an die Staatsanwaltschaft und ein vermutlich längerfristiger Führerscheinentzug.

Rauferei in Diskothek
Am 17.03.2018 gegen 03.00 Uhr kam es in einer Diskothek in Bergham zu einer Rauferei mehrerer Beteiligter. Der dort erfolgte Alkoholgenuss war wohl für die Auseinandersetzung förderlich. Die davongetragenen Verletzungen stellten sich nach jetzigem Stand noch glimpflich dar, eine Einlieferung in ein Krankenhaus wurde nicht notwendig. Die hinzugerufene Streife der PI Burglengenfeld konnte vor Ort zumindest noch die Personalien der Beteiligten feststellen. Hierzu sind aber noch weiterführende Ermittlungen erforderlich, welche voraussichtlich die Polizeistation Nittenau führt.

 

PI REGENSTAUF vom 19.3.2018

Regenstauf

Ehrlicher Finder gab Geldbörse zurück
Am Samstag, 17.03.2018, gegen 10.30 Uhr, brachte ein ehrlicher Finder eine Geldbörse mit knapp 850 Euro Bargeld sowie mit diversen Bank- und Krankenversicherungskarten zur PI Regenstauf. Der 50-jährige Finder hatte die Geldbörse kurz zuvor in Regenstauf auf der Auffahrt zu einem Supermarkt aufgefunden. Die Eigentümerin, eine 24-jährige Frau aus dem Landkreis Regensburg, konnte ermittelt werden und nahm kurze Zeit später überglücklich ihre Geldbörse auf der Polizeiinspektion wieder in Empfang. Der ehrliche Finder, der seiner Anzeigepflicht vorbildlich nachkam, verzichtete auf seinen gesetzlichen Finderlohn.

 

PI SCHWANDORF vom 19.3.2018

Drogenkonsumenten geraten in Polizeikontrollen

Crystal Meth

Zunächst fiel gestern Nachmittag gegen 15.00 Uhr einer Polizeistreife in Schwandorf im Hochrain ein Fahrradfahrer auf, der beim Erblicken der Streife kräftig in die Pedale trat und zu flüchten versuchte. Die Beamten konnten dem Mann, wie sich später herausstellte ein vielfach polizeibekannter 36-jähriger Schwandorfer Drogenkonsument, den Weg abschneiden. Bei der Absuche des Fluchtweges fanden die Beamten dann eine Packung Papiertaschentücher, in der sich geringe Menge an Drogen, unter anderem Crystal Meth befanden. Nach einer vollständigen Durchsuchung und Aufnahme einer Anzeige wurde der Mann wieder auf freien Fuß gesetzt. Etwa drei Stunden später geriet der 36-jährige wieder in eine Polizeikontrolle. Die Beamten bemerkten ihn, wie er sich in einer Garage eines Bekannten herumtrieb. Mit Verweis auf eine angebliche nackte Freundin auf dem Spitzboden der Garage verschwand er dorthin, um, wie später festgestellt, weitere Drogen zu verstecken. Der Streife kam dies verdächtig vor, weshalb sie den diensthabenden Staatsanwalt unterrichteten, der beim Ermittlungsrichter einen Durchsuchungsbeschluß für den Dachboden erwirkte. In der Folge wurden bei der Durchsuchung wieder geringe Mengen an Crystal Meth sowie größere Mengen sogenannter Badesalze aufgefunden, welche den Drogenabhängigen als Ersatzstoffe dienen. Sämtliche Rauschgifte wurde beschlagnahmt. Gegen den arbeitslosen Mann wurde ein weiteres Ermittlungsverfahren wegen eines Vergehens nach dem Betäubungsmittelgesetz eröffnet. Im Anschluß an diese Wohnungsdurchsuchung fiel der Streife ein auswärtiger Pkw auf, der ohne Licht durch die Stadt fuhr. Daher kontrollierten sie das Fahrzeug, einen Hyundai, in der Sommerstraße. Am Steuer saß jedoch ein alter Bekannter, ein 31-jähriger Schwandorfer Drogenkonsument. Auf Verlangen konnte er keinen Führerschein vorweisen. Er habe einen solchen aber wieder neu gemacht, behauptete der Mann. Eine Überprüfung in den entsprechenden Datenbanken stellte dies jedoch schnell als Unwahrheit heraus. Daraufhin räumte er ein, keinen Führerschein zu besitzen. Diesen wird er auch so schnell nicht mehr bekommen, denn ein Drogentest bei dem Fahrer bestätigte den Verdacht, Crystal Meth konsumiert zu haben. Eine Blutentnahme im Krankenhaus Schwandorf war die Folge.
Um 21.45 Uhr kontrollierten Beamte in Schwandorf in der Friedrich-Ebert-Straße ebenfalls einen hinlänglich bekannten Mann der Rauschgiftszene. Dabei stellte sich heraus, daß der 45-jährige Italiener nach wie vor nicht im Besitz eines gültigen Personalausweises ist. Er bekam daher eine Anzeige nach dem Freizügigkeitsgesetz der EU, welches jeden Bürger verpflichtet, im Besitz eines gültigen Ausweisdokuments zu sein, wenn er sich in einem anderen Mitgliedsstaat aufhält. Außerdem führte der Drogenkonsument noch ein Einhandmesser mit. Ein solches unterliegt einem Verbot nach dem Waffengesetz, wenn kein berechtigtes Interesse geltend gemacht werden kann. Daran fehlte es hier. Eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem Waffengesetz war die Folge. Darüber hinaus bestand gegen den wohnsitzlosen Mann noch ein Suchvermerk des Landgerichts Regensburg wegen eines Diebstahlsdeliktes.
Kurz vor Mitternacht, gegen 23.30 Uhr, wurde in der Naabuferstraße ein Ford aus Roding einer Kontrolle unterzogen. Mitfahrer waren zwei Schwandorfer, eine 15-jährige Schülerin und ein arbeitsloser 17-jähriger Zuwanderer. Letzterer ist schon mehrfach wegen Drogendelikten aufgefallen. So auch dieses Mal wieder: bei ihm und bei der Schülerin wurden geringe Mengen an Marihuana aufgefunden. Die Drogen wurden beschlagnahmt und Ermittlungsverfahren wegen Straftaten nach dem Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Polizei stellt Gartengeräte sicher

Anlässlich polizeilicher Ermittlungen konnten vor einigen Tagen in einer Wohnung in Schwandorf, die als Treffpunkt der Rauschgiftszene dient, drei Gartengeräte, darunter ein Laubbläser der Marke Stihl, Typ ES 40, eine Teleskop-Heckenschere der Markte Grizzly sowie ein Kantentrimmer der Marke Ryobi festgestellt werden. Aufgrund der Tatsache, dass niemand der anwesenden Personen Angaben zur Herkunft dieser Geräte machen konnten, bestand der Verdachts des Diebstahls. Daher wurden die Gegenstände sichergestellt. Die Eigentümer werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schwandor, Tel. 09431/4301-0, in Verbindung zu setzen.

 

PI REGENSTAUF vom 18.3.2018

Regenstauf

Polnischer Fahrzeughalter deutlich unter Alkoholeinfluss
Am Samstag, 17.03.18, gegen 23.00 Uhr, wurde ein Pkw mit polnischer Zulassung von einer Polizeisteife einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei der Kontrolle
stellten die Beamten fest, dass der 49-jährige Pole deutlich unter Alkoholeinfluss stand. Ein Alkovortest erbrachte einen Wert von knapp 2 Promille. Die Folge waren
eine Blutentnahme und die Sicherstellung des polnischen Führerscheines. Nach Abschluss der Maßnahmen wurde der Pole wieder entlassen. Ihn erwartet eine
Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.