Diebstahl aus Patientenzimmer

Polizeiinspektion Schwandorf – 15.6.2019 …

Diebstahl aus Patientenzimmer
Am Freitag, 14.06.2019, entwendete in der Zeit von 10:00 Uhr – 15:00 Uhr ein bis dato unbekannter Mann aus einem Patientenzimmer im Krankenhaus Schwandorf eine Geldbörse samt Inhalt. In der Börse befand sich Bargeld in Höhe von 180 Euro, Führerschein, Personalausweis und Krankenversichertenkarte. Eine Beschreibung des Unbekannten ist vorhanden. Sollten Besucher oder Patienten des Krankenhauses im genannten Zeitraum Beobachtungen gemacht haben, wird gebeten dies der Polizeiinspektion Schwandorf unter Tel. 09431/43010 mitzuteilen.

Vorfälle im Zusammenhang mit dem Schwandorfer Pfingstvolksfest vom Freitag, 14.06.2019
Gegen Mitternacht wurde ein 16 jähriger aus Schwandorf kontrolliert, bevor er mit seinem Roller vom Volksfest aus nach Hause fahren wollte. Ein durchgeführter Atemalkoholtest war positiv, weshalb der junge Mann sein Gefährt stehen lassen musste und den Heimweg zu Fuß antrat.

Eine 20 jährige junge Frau aus Schwandorf entzog sich zunächst erfolgreich einer Personenkontrolle im Umfeld des Volksfestes. Allerdings konnte die Heranwachsende kurze Zeit später erneut gesehen und diesmal kontrolliert werden. Im Rahmen der Sachbearbeitung wurde schnell der Grund für die vorangegangene Flucht klar – in der mitgeführten Umhängetasche befanden sich abgepackte Einheiten Marihuana, welche augenscheinlich für den Verkauf vorgesehen waren. Die Betäubungsmittel wurden der 20 jährigen weggenommen und ein Strafverfahren eingeleitet.

Nach dem Zeltschluss kamen sich zwei Personengruppen im Bereich des Angerrings in die Haare. Hierbei kam es zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung, welche kurz darauf ins Handgreifliche umschlug. Dabei zog sich ein 17 jähriger Schwandorfer vermutlich eine Fraktur des Nasenbeins zu. Der Schläger konnte sich zwar vor dem Eintreffen der Polizei entfernen, allerdings ist dessen Identität bekannt. Somit erwartet diesen ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung.

Gegen 23:00 Uhr wurde ein 26 jähriger Schwandorfer im Festzelt von einem anderen Mann am Hals gepackt und aus dem Festzelt befördert. Aufgrund dessen kam der 26 jährige zur Anzeigenerstattung zur Polizeiinspektion Schwandorf. Hierbei konnte ermittelt werden, dass es sich bei dem Kontrahenten wohl um einen ehemaligen Arbeitskollegen des Mannes handelt. Ein Strafverfahren wegen Körperverletzung wurde eingeleitet.

Ein 16 jähriger, syrischer Staatsangehöriger, drohte kurz nach 20 Uhr auf dem Festgelände einem 17 jährigen aus Amberg damit, dass er diesen mit einem Messer abstechen werde. Über die anwesende Security wurde die Polizei verständigt. Im Rahmen der Absuche konnte schließlich der 16 jährige am Festgelände festgestellt werden. Ein Messer hatte er nicht bei sich. Allerdings erwartet den Jugendlichen nun ein Strafverfahren wegen Bedrohung.

Gegen 23:00 Uhr wurde schließlich der Kinderspielplatz hinter dem Festgelände bestreift. Dabei konnte eine Gruppe Heranwachsender festgestellt werden, aus welcher bei einem 18 jähriger Schwandorfer ein Joint aufgefunden und beschlagnahmt wurde. Den jungen Mann erwartet ein Strafverfahren nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Bei Kontrolle Betäubungsmittel aufgefunden
Ein hinreichend amtsbekannter, 19 jähriger Betäubungsmittelkonsument aus Schwandorf wurde gegen 20:30 Uhr einer Kontrolle im Stadtgebiet unterzogen. Im Rahmen dieser wurden diverse Betäubungsmittel aufgefunden und beschlagnahmt. Den jungen Mann erwartet nun erneut ein Strafverfahren wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Im Stadtpark fündig geworden
Beamte der Polizeiinspektion Schwandorf bestreiften gegen 21 Uhr den Schwandorfer Stadtpark. Hierbei wurde starker Geruch von Marihuana wahrgenommen. Als Ursache wurde ein offener Gefrierbeutel zwischen Büschen entlang eines Weges ausgemacht. Dieser wurde wohl entsorgt, nachdem die Beamten als Polizisten erkannt worden waren. Das Rauschgift wurde im Anschluss asserviert.

Kurze Zeit später konnten die Beamten zwei Betäubungsmittelkonsumenten aus Schwandorf feststellen. Einer der beiden warf beim Erblicken der Polizei etwas weg. Dabei handelte es sich um ein Tütchen mit fünf Plomben Marihuana, die verkaufsfertig verpackt waren. Zwar entfernte sich der 23 jährige Schwandorfer zunächst, kam aber aus freien Stücken zurück, da er bei seiner Flucht seine Geldbörse verlor.
Der zweite Mann, ein 19 jähriger Schwandorfer, wurde kurze Zeit später von einer weiteren Streifenbesatzung kontrolliert und hatte ebenfalls verpacktes Marihuana in Plomben bei sich.
Das Rauschgift wurde beschlagnahmt und beide Personen erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln.

Grundlos Beamte beleidigt und angegriffen
Ein 18 jähriger Heranwachsender aus Niederbayern spuckte einer Streifenbesatzung der Autobahnpolizeistation Schwandorf beim Vorbeifahren durch das geöffnete Fenster in das Fahrzeuginnere. Aufgrund dessen stoppten die Beamten und stellten die Identität fest. Der Heranwachsende griff nun beide Polizisten an und versetzte einem Beamten einen Kopfstoß, welcher das Gesicht traf. Aufgrund der massiven, fortdauernden Angriffe durch den 18 jährigen, musste dieser am Boden durch mehrere zwischenzeitlich eingetroffene Beamte fixiert werden. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Amberg wurde beim dem jungen Mann eine Blutentnahme im Krankenhaus Schwandorf durchgeführt. Im Anschluss erfolgte die Gewahrsamnahme bis in die Morgenstunden. Obligatorisch seien die diversen Beleidigungen erwähnt mit denen der Heranwachsende die Polizisten betitelte.
Die beiden Beamten der Autobahnpolizei konnten aufgrund der Attacken ihren Dienst nicht mehr fortführen – der Beamte, welcher den Kopfstoß erlitt, musste in ein Regensburger Krankenhaus verbracht werden.
Den 18 jährigen erwartet aufgrund seines Verhaltens ein Strafverfahren wegen verschiedenster Delikte des Strafgesetzbuches.