Randale im Saunabereich des Bulmare

Polizeiinspektion Burglengenfeld – 15.2.2019 …

Burglengenfeld …

Randale im Saunabereich des Bulmare …
Am Donnerstag, gegen 19.15 Uhr, verständigte der Bademeister des Bulmare die Polizeiinspektion Burglengenfeld, weil eine 37jährige Frau, zusammen mit ihrer Begleiterin den Saunabereich trotz Aufforderung nicht verlassen wollte. Von anderen Saunagästen war der Bademeister zuvor auf das ungebührliche Verhalten der beiden Frauen angesprochen worden, was ihn wiederum veranlasste, von seinem Hausrecht Gebrauch zu machen. Beim Eintreffen der beiden Polizeibeamten zeigte sich eine der beiden Frauen vernünftig und verließ nach Aufforderung den Saunabereich und begab sich in die Umkleidekabine. Die 37jährige blieb stur, begann um sich zu treten und zu schlagen, so dass sie gefesselt werden musste. Beim Versuch, ihr den Bademantel über zu werfen, spuckte sie in Richtung der Polizisten und biss einen Beamten in den Arm. Die überaus renitente Person wurde schließlich mit Hilfe des BRK ins Bezirksklinikum nach Regensburg verbracht, wo auch eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Neben Beleidigung, Hausfriedensbruch und Körperverletzung muss sich die Randaliererin auch wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Ein Saunabesuch, der ihr bestimmt teuer zu stehen kommen wird. Der Ausraster ist vermutlich auf übermäßigen Alkoholkonsum zurückzuführen.

Teublitz

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
Am Donnerstag, gegen 10.20 Uhr, parkte eine 62jährige Mercedes-Fahrerin ihren Pkw ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand in der Münchshofener Straße und ging anschließend zum Einkaufen. Der oder die Fahrerin eines BMW Mini wollte an dem geparkten Pkw vorbeifahren, allerdings kam in diesem Moment ein weiteres Fahrzeug entgegen. Der Mini-Cooper zwängte sich aber trotzdem durch und streifte dabei mit der rechten Seite den geparkten Pkw am linken Außenspiegel, der dabei aus der Verankerung gerissen wurde, und am vorderen linken Kotflügel. Ein aufmerksamer Zeuge bemerkte den Vorfall, notierte sich das Kennzeichen und sagte der Geschädigten Bescheid. Die Ermittlung des Unfallflüchtigen ist somit für die Polizei nur noch reine Routine. Der Schaden wird mit ca. 1500 Euro angegeben.