Verkehrsunfallflucht

Polizeiinspektion Schwandorf – 15.6.2022 –

Schwandorf …..

Verkehrsunfallflucht …..

Am Dienstag gegen 15.00 Uhr bemerkte ein Zeuge, wie in Schwandorf in der Regensburger Straße auf einem Parkplatz ein Kleintransporter ein dort abgestelltes Motorrad umfuhr. Aus dem Kleintransporter stiegen daraufhin drei Personen aus, die sich zwar das Motorrrad anschauten, jedoch sich nicht weiter darum kümmerten und davon fuhren. Der 52-jährigen Besitzerin des Motorrades entstand dadurch ein Sachschaden im dreistelligen Bereich. Hinweise bitte an die PI Schwandorf, Tel. 09431/4301-0.

Nötigung im Straßenverkehr

Dienstagnachmittag kam es in Schwandorf im Pappelweg zu einer Konfrontation zwischen einer 82-jährigen Autofahrerin und einem 59-jährigen Fußgänger, die mit ihrem Hund unterwegs war. Dabei fuhr die 82-jährige mit ihrem BMW unbeirrt auf den Gassigeher zu, wodurch diese zurückweichen habe müssen. In der Folge beleidigte der Mann die Seniorin. Nun ermittelt die Polizei wegen Gefährlichen Eingriff und Nötigung im Straßenverkehr durch die Autofahrerin. Den Hundebesitzer erwartet ebenso eine Anzeige, hier wegen Beleidigung.

Gruppe campt am Gehweg

Am Dienstag gegen 18.00 Uhr stellte eine Polizeistreife in Schwandorf in der Gutenbergstraße drei junge Leute fest, die dort am Gehweg am Boden oder auf einem Campingstuhl saßen und sich die Zeit vertrieben. Dabei hinterließen sie noch allerlei Müll. Die Streife erteilte ihnen einen Platzverweis. Außerdem erhielten sie eine Anzeige nach dem Bayerischen Straßen- und Wegegesetz, weil diese Nutzung der öffentlichen Verkehrsfläche über den üblichen, gestatteten Gemeinbereich hinaus ging.

Unfallflucht

Im Laufe des Dienstags hatte ein 32-jähriger Schwandorfer seinen VW in der Höfinger Straße geparkt. Als er zu seinem Auto zurückkam, musste er feststellen, daß die vordere Stoßstange erheblich zerkratzt war. Ein Verursacher hatte sich aber nicht gemeldet oder eine Nachricht hinterlassen. Sofern sich dieser nicht meldet, bleibt der Medieninformatiker auf einem Schaden in Höhe von rund 1500 EURO sitzen. Hinweise bitte an die PI Schwandorf, Tel. 09431/4301-0.

Nachbarin geschlagen

Dienstagabend kam es in Schwandorf am Weinberg zu einem Streit unter zwei Nachbarin. In Folge dessen schlug ein 51-jähriger eine 33-jährige. Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung und versucht die Hintergründe des wohl schon länger anhaltenden Streits zu klären.

Erpressung mit Nacktbildern

Ein 48-jähriger aus der Verwaltunsgemeinschaft Schwarzenfeld fiel auf das Interesse einer angeblichen Internetliebschaft herein, die von ihm Nacktbilder forderte. Diese übersandte der 48-jährige auch. Nun aber forderte die Dame 9000 EURO, ansonsten würden die Bilder veröffentlicht. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Erpressung aufgenommen.

Haftbefehl vollstreckt

Dienstagabend kam es in Schwandorf in der Werthstraße bei den Obdachlosencontainern zu einem Streit unter den Bewohnern. Im Zuge dessen traf die Polizei auf einen 34-jährigen vielfach polizeibekannten Aussiedler, für den Haftbefehl vorlag. Der Drogenkonsument, der zuletzt wegen allerlei Straftaten aufgefallen war, hatte eine Haftstrafe von 1 Jahr und 5 Monate nicht angetreten. Nun wurde er verhaftet und in die JVA Amberg eingeliefert. Zum Abschluß zeigte der den Beamten nochmal, wie schon so oft zuvor, den Hitlergruß. Auch hierfür bekommt er noch mal eine Anzeige.

Drogenabhängiger rastete völlig aus

Am Dienstag gegen 21.00 Uhr wurde der Polizeiinspektion Schwandorf durch einen Vater mitgeteilt, daß sein 33-jähriger Sohn in der Wohnung randaliere. Die Polizeistreife stellte fest, daß der Drogenkonsument in seinem Zimmer nur seine eigenen Sachen zerstört hatte. Sie erteilte, damit Ruhe einkehrt, dem arbeitslosen Mann einen Platzverweis, dem er dann auch nachkam. Später wurde bekannt, daß der 33-jährige auch noch seine Freundin, eine 26-jährige, ebenfalls aus Osteuropa stammende Frau, geschlagen haben soll. Wenig später kam es zum nächsten Einsatz mit dem Schwandorfer. Er bedrohte in der Paul-von-Denis-Straße zwei Zuwanderer im Alter 13 und 16 Jahren. Er würde ihnen auf die Fresse schlagen, kündigte er an. Die hinzugerufene Streife erklärte dem 33-jährigen nun den Gewahrsam, mit dem er aber überhaupt nicht einverstanden war. In Folge dessen kam es zu einer Rauferei mit der Polizei, bei der der Mann eine Polizeibeamtin gezielt schlagen wollte. Die Streife brachte ihn aber unter Kontrolle, fesselte ihn und arretierte ihn in der Zelle. Dort sollte auf Anordung der Staatsanwaltschaft eine Blutentnahme durchgeführt werden. Bei der Durchführung der Blutentnahme leistete der Drogenkonsument erneut Widerstand und beleidigte die Polizeibeamten. Die Blutentnahme erfolgte trotzdem. Letztlich blieb der Randalierer über Nacht in der Zelle. Ihn erwarten nun Strafverfahren wegen Tätlichen Angriffs und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung. Das ganze Verhalten wurde zudem mit einer Body-Cam der Polizei gefilmt.

Unberechtigte Abbuchungen

Vergangene Woche stellte ein 53-jähriger Schwandorfer auf seinem Kreditkartenkonto mehrere Abbuchungen im Wert von rund 100 EURO fest, die er selbst nicht veranlaßt hatte. Die Lastschriften wurden ausweislich der Buchungen in San Salvador vorgenommen, wo der Schwandorfer aber nie war. Daher müssen die Kreditkartendaten auf bisher unbekannte Weise ausgespäht oder abgefangen worden sein. Die Polizei ermittelt nun wegen Betrug.

Internetbetrug

Bereits Anfang Juni erwarb eine 28-jährige Schwandorferin eine Spielekonsole auf ebay-Kleinanzeigen. Nach Zahlung von 165 EURO wurde das Gerät aber nicht geliefert. Zuvor hatte sich die Schwandorferin noch zur „Sicherheit“ ein Bild vom Personalausweis des vermeintlichen Verkäufers senden lassen. Dessen Foto war aber im Internet mißbräuchlich abgegriffen worden, nach dem der rechtmäßige Ausweisinhaber seinen Personalausweis bei einem vorausgegangenen Internetgeschäft leichtfertig versandt hatte, um wohl seine Redlichkeit unter Beweis zu stellen. Die Polizei warnt daher davor, ein Fotos des eigenen Personalausweises bei Internetkäufen zu verwenden. Es kann später bei Betrugsdelikten Verwendung finden. Im angezeigten Fall ermittelt die Polizei nun wegen Betrug.

Geldbörse geklaut

Sonntagnachmittag entwendete ein bislang unbekannter Täter die Geldbörse und den Autoschlüssel eines 19-jährigen Schwarzenfelders. Mit der Geldbörse kamen Bargeld im niedrigen dreistelligen Bereich und diverse Dokumente abhanden. Hinweise bitte an die PI Schwandorf, Tel. 09431/4301-0.

Kennzeichenmißbrauch

Am Montag gegen 16.00 Uhr wurde in Schwandorf in der Ruhseugstraße durch den Ordnungsdienst der Stadt Schwandorf ein schwarzer BMW festgestellt, an dem entstempelte Kennzeichen angebracht waren. Bei der näheren polizeilichen Überprüfung des Fahrzeugs stellte sich heraus, daß die Kennzeichen nicht zu dem BMW gehörten und der BMW abgemeldet ist. Die 41-jährige, aus Südosteuropa stammende Halterin des BMW, muß sich nun einem Strafverfahren wegen Kennzeichenmißbrauch stellen.

Auto verkratzt

Sonntagnachmittag hatte eine 44-jährige Schwarzenfelderin ihren Opel Corsa auf einem Parkplatz an der GoKart-Bahn Wackersdorf abgestellt. Als sie zu ihrem Pkw zurückkam, mußte sie feststellen, daß die Türe hinten rechts verkratzt war. Dies geschah offenbar vorsätzlich. Hinweise bitte an die PI Schwandorf, Tel. 09431/4301-0.

Hausverbot mißachtet

Am Montag gegen 19.00 Uhr stellte die Streife der Polizeiinspektion Schwandorf an den Obdachlosencontainern einen vielfach polizeibekannten Aussiedler fest, der dort wegen vorausgegangener Randale Hausverbot hat. Beim Erblicken der Streife verzog sich der 34-jährige Drogenkonsument selbständig. Dennoch erhält er eine weitere Anzeige wegen Hausfriedensbruch.

Wildunfall nicht rechtzeitig gemeldet

Am Montag gegen 02.00 Uhr kollidierte ein 18-jähriger Schwandorfer auf der Kreisstraße 2 mit einem Reh. Das Reh lief scheinbar weiter, oft bleibt aber das Reh etwas entfernt liegen und verendet elendlich. Daher sieht das Bayerische Jagdgesetz vor, daß Wildunfälle unverzüglich der Polizei oder dem Jagdausübungsberechtigten zu melden sind, um das Reh ggf. von seinem Leiden zu erlösen. Dies machte der Fahranfänger nicht. Er ging erst 18 Stunden später zur Polizei. Nun erwartet ihn eine Ordnungswidrigkeitenanzeige, die in der Regel mit einem empfindlichen Bußgeld verbunden ist.

Bekanntentrick via WhatsApp

Im Laufe des gestrigen Montags wurde ein 66-jähriger Schwandorfer mehrfach per WhatsApp angeschrieben. Der Absender gab sich als dessen Sohn aus und forderte die Überweisung von 1450 EURO, da er sich in einer Notlage befinde. Der Schwandorfer erkannte jedoch die derzeit geläufige Betrugsmasche und zahlte nicht.