Versuchter Enkeltrickbetrug

POLIZEI-INSPEKTION Burglengenfeld – 18.1.2019 …

Maxhütte-Haidhof

Versuchter Enkeltrickbetrug …
Am Donnerstag, gegen 10.30 Uhr, rief ein unbekannter Mann bei einer 71jährigen Frau an. Auf Nachfrage, ob Sie ihn denn nicht erkenne, nannte die Geschädigte einen Namen, den der Anrufer promt bestätigte. Er schilderte ihr dann eine akute finanzielle Notlage und wollte kurze Zeit später vorbeikommen, um Geld abzuholen. Die Seniorin reagierte schlagfertig und erklärte dem Anrufer, dass ein Besuch überflüssig sei, da sie eh kein Geld besitze. Zu dem vereinbarten Besuch des Anrufers kam es deshalb nicht. In Fällen des sogenannten Enkeltrickbetrugs täuschten die Täter Beziehungsverhältnisse oder finanzielle Notlagen vor und forderten viel Bargeld. Vor dem Hintergrund dieses Deliktphänomens bittet die Polizeiinspektion Burglengenfeld, derartigen telefonisch vorgetragenen Geldforderungen keinesfalls Folge zu leisten, sondern sich in der Familie mitzuteilen und die Polizei zu verständigen.

Betrug mittels PaySafe-Karten
Am Donnerstag, gegen 14.00 Uhr, wurde die Mitarbeiterin eines Geschäfts mit der Telefonnummer der Lottozentrale angerufen und um Übermittlung von sogenannten PaySafe-Codes gebeten, da es Verbindungsschwierigkeiten beim Übermittlungsterminal gebe. Die Verkäuferin gab daraufhin mehrere Codes im Wert von über 700 Euro durch. Bei einer späteren Überprüfung fiel der Betrug auf. Da dies bereits der zweite Fall innerhalb weniger Wochen ist, bittet die Polizei in diesem Zusammenhang, telefonisch in keinem Fall solche Codes zu übermitteln. Auch ist es ein Leichtes für die technisch versierten Täter die Anzeige von vermeindlich richtigen Anrufern im Display anzeigen zu lassen.