Der kleine Horrorladen


Datum/Zeit
14.11.2014 - 20:00 Uhr

Veranstaltungsort
VAZ Burglengenfeld


Microsoft Word - Der kleine Horrorladen_14.11.14_VAZ_.doc

Der kleine Horrorladen – “LITTLE SHOP OF HORRORS”

Der kleine Horrorladen (englischer Originaltitel „Little Shop of Horrors“) ist ein
Musical des Komponisten Alan Menken und des Librettisten Howard Ashman. Es
entstand nach der Vorlage des B-Films „Kleiner Laden voller Schrecken“ von Roger
Corman aus dem Jahr 1960. Das Musical wurde am 6. Mai 1982 in New York
uraufgeführt. Die deutschsprachige Erstaufführung fand am 6. Mai 1986 in Wien,
statt. In Deutschland zählt das Stück zu den am häufigsten aufgeführten Musicals
ohne festen Spielort. Die deutsche Übersetzung ist von Michael Kunze.
Als das Musical Mitte der 80er Jahre auch in Deutschland das Publikum begeisterte,
schrieb Michael Kunze, der viele namhafte Musicals ins Deutsche übersetzte, wie
CATS und PHANTOM DER OPER und selbst große Erfolge schrieb, wie
ELISABETH und MOZART!, folgende Zeilen:

Fast unbemerkt von unseren Feuilletonisten ist „Der kleine Horrorladen“, die
deutsche Version des amerikanischen Musicals Little Shop of Horrors, hierzulande
so etwas wie ein Kultstück geworden. Ob in Berlin, Hamburg, Frankfurt, Wein oder
Zürich, überall das gleiche Bild: Trauben von „Kids“ an der Theaterkasse, schrill
gekleidet und in Partystimmung, ganz und gar nicht das typische deutsche
Theaterpublikum. Viele kommen zum zweiten oder dritten mal, haben ihre Freunde
mitgebracht. Und längst kennt jeder den ungefähren Inhalt der Geschichte: In einem
armseligen Blumenladen entwickelt sich eine scheinbar harmlose Pflanze zum
blutgierigen Vampir und macht ihren Besitzer reich und berühmt. Manche kommen
nur wegen der Monsterpflanze Audrey Zwo, andere identifizieren sich mit ihrem
Betreuer, dem pickligen Seymour. Viele fasziniert die Figur des Zahnarztes, dem
Seymours schnuckelige Kollegin Audrey verfallen ist. Und auch Muschnick, der
geschäftstüchtige Inhaber des Blumenladens in der Skid Row, hat seine Fans.
(geschrieben von Michael Kunze)
Der größte Teil der Geschichte spielt sich im Blumenladen des Mr. Mushnik im
„Down Town“ einer großen amerikanischen Stadt ab. Der von ihm aus dem
Waisenhaus geholte und als Gehilfe gnadenlos ausgebeutete Seymour Krelborn ist
die Hauptfigur. Er liebt heimlich die Angestellte Audrey. Sie ist die weibliche
Hauptperson des Musicals. Doch obwohl sie sich heimlich zu Seymour hingezogen
fühlt, ist sie mit dem sadistischen Zahnarzt Orin Scrivello liiert.
Als die beiden Angestellten wieder einmal vergeblich auf Kundschaft warten, eröffnet
ihnen Mr. Mushnik, dass er den Laden schließen müsse. Audrey schlägt zur Rettung
vor, die „wahnsinnig tolle neue Pflanze“, die Seymour bei einem Chinesen gekauft
hat, ins Fenster zu stellen. Tatsächlich zieht die Pflanze, die Seymour „Audrey II“
nennt, viele neue Kunden an, was den maroden Laden vor dem Ruin rettet.
Allerdings scheint die Pflanze zu verwelken, woraufhin Seymour alles versucht, das
Gewächs zu retten. Zufällig findet er heraus, wie er die Pflanze am Leben erhalten
kann: Er füttert sie mit seinem Blut.
Durch die ungewöhnliche Nahrung wächst die Pflanze in einem irrsinnigen Tempo
heran. Parallel steigt der Umsatz, weil die Schaulustigen bündelweise Blumen
erwerben. Der Laden wird berühmt. Presse, Rundfunk und Fernsehen berichten von
Seymour und seiner außergewöhnlichen Pflanze.

Irgendwann sieht sich Seymour nicht mehr in der Lage, genügend Blut für Audrey II
aufzubringen. Verzweifelt sucht er nach einer Lösung, als die Pflanze zu sprechen
beginnt und einen verhängnisvollen Vorschlag macht: Seymour solle Audreys
Freund, den Zahnarzt Orin Scrivello töten. So bekäme Audrey II Nahrung und
Seymour könne Audrey gewinnen.
Mit dem festen Vorsatz, diesen Plan in die Tat umzusetzen, begibt sich Seymour in
die Praxis des Rivalen. Er schafft es jedoch nicht, den Zahnarzt zu erschießen. Zum
Glück für Seymour bringt sich der Sadist durch eine Überdosis Lachgas selbst um.
Seymour schafft die Leiche zu Audrey II, zerhackt Scrivello und verfüttert ihn an die
Pflanze. Mr. Mushnik, der das Treiben heimlich beobachtet hat, will Seymour an die
Polizei ausliefern. Er steht in einem ungünstigen Moment mit dem Rücken zu Audrey
II und endet ebenfalls als Pflanzenfutter, ohne dass Seymour eingreifen kann.
Seymour erkennt, dass die Pflanze, die ihm soviel Glück gebracht hat, bösartiger
Natur ist und möchte ihrem Treiben ein Ende bereiten. Zum Finale des Musicals stellt
sich heraus, dass es sich bei Audrey II um eine Mutterpflanze aus dem All handelt,
deren Ziel es ist, mit ihrer Art die Erde zu beherrschen. Sie hat Seymour nur als
Werkzeug missbraucht. Seymour gelingt es nach einem furiosen Endkampf, Audrey
II zu vernichten. Er und die menschliche Audrey finden am Ende des Musicals
glücklich zueinander. In einer der letzten Szenen ist im Garten der beiden Frisch
vermählten eine neue, noch kleine Audrey II zu sehen.

Tickets unter: www.mittelbayerische.de/tickets
Infos unter: www.power-concerts.de

Lade Karte ...