Jetzt durchstarten bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz

Die Zwischenzeugnisse sind vor einigen Wochen ausgegeben worden, das erste Schulhalbjahr ist absolviert – der Bewerbung um eine Ausbildungsstelle steht somit nichts mehr im Weg. Viele Schulabgänger 2019 haben bereits ihren Ausbildungsvertrag in Händen. Wenn das bisher nicht geklappt hat, ist spätestens jetzt ein guter Zeitpunkt, sich nochmals über die eigene berufliche Zukunft Gedanken zu machen.

Markus Nitsch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Schwandorf, wirbt: „Eine duale Ausbildung ist eine sehr gute Basis für eine erfolgreiche berufliche Zukunft. Die Berufsberaterinnen und Berufsberater der Arbeitsagentur stehen Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern sehr gerne beratend zur Seite. Bei klaren Berufswünschen stellen sie Ausbildungsbetriebe und offene Stellen zur Verfügung. Bei noch unklaren Zielvorstellungen helfen die Berater bei der Orientierung. Vielleicht ergeben sich im Gespräch auch völlig neue Ideen und Wege. Es lohnt sich, das Angebot zu nutzen, um danach erfolgreich in das Berufsleben zu starten.“

Die Chancen, eine duale Ausbildungsstelle zu finden, sind so gut wie nie zuvor. Im Agenturbezirk Schwandorf standen zum Ausbildungsbeginn im September 2018 – zahlenmäßig betrachtet – jeder Bewerberin bzw. jedem Bewerber knapp zwei Stellen zur Verfügung. Die Prognosen lassen erwarten, dass es auch in diesem Jahr ganz ähnlich sein wird. Die Agentur für Arbeit bittet in diesem Zusammenhang die Betriebe, dass sie den Jugendlichen zeitnah nach der Entscheidung die Zusagen mitteilen und auch diejenigen Bewerber informieren, die nicht in Betracht kommen.

Falls das Zeugnis nicht so gut ausgefallen ist und es voraussichtlich nicht für eine Ausbildungszusage im Wunschberuf reicht oder es bisher nur Absagen gab, dann ist die beste Idee, gemeinsam mit der Berufsberatung eine passende berufliche Alternative oder eine andere Vorgehensweise zu suchen. Teils sind Berufe mit geringeren theoretischen Anforderungen der Schlüssel zum Erfolg, teils Ausbildungen, die nur eine kürzere Dauer haben. Häufig gelingt es Jugendlichen, dass sie trotz schwacher Noten einen Betrieb von sich überzeugen, weil sie in einem Praktikum mit einer ausgeprägten handwerklichen Begabung, viel Motivation und weiteren Schlüsselqualifikationen „punkten“ können.

Sollte die Suche bis zum Ausbildungsbeginn im August oder September nicht erfolgreich sein, bietet die Agentur für Arbeit Möglichkeiten, um über einen Umweg einen Ausbildungsvertrag zu bekommen. Das gelingt beispielsweise über die Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen, für die rund 60 Plätze zur Verfügung stehen. Bei Bedarf können – wie im Vorjahr auch – wieder 16 Jugendliche im Rahmen einer geförderten betrieblichen Ausbildung zu einem Berufsabschluss gelangen.

Eine Einstiegsqualifizierung nutzten im vergangenen Jahr circa 30 Jugendliche und junge Erwachsene. In einem der Ausbildung vorangestellten Langzeitpraktikum kann in einem Betrieb die Ausbildungsreife der Jugendlichen erreicht und ihre Eignung ausgetestet werden. Bei gutem Verlauf und Besuch der Fachklasse in der Berufsschule besteht rückwirkend die Möglichkeit, die Qualifizierungszeit als erstes Lehrjahr anerkannt zu bekommen.

Auch während einer Ausbildung steht die Agentur für Arbeit bei Problemen unterstützend zur Seite. So haben im vergangenen Jahr rund 730 Azubis die Ausbildungsbegleitenden Hilfen der Arbeitsagentur in Anspruch genommen. Das Angebot bietet in Kleingruppen zielgerichtete „Nachhilfe“ bei individuellen Problemen mit dem Berufsschulstoff, umfasst aber auch eine sozialpädagogische Begleitung. Ziel ist, einen Ausbildungsabbruch zu vermeiden und erfolgreich zu einem Berufsabschluss zu gelangen.

Mit Hilfe der Berufsberatung kann das breite Spektrum der Unterstützungsmöglichkeiten ausgelotet werden. Allen jungen Menschen, vom Schulabgänger ohne Schulabschluss bis hin zum Abiturienten, soll eine den Eignungen und Neigungen entsprechende berufliche Zukunft ermöglicht werden.

Die Anmeldung und Terminvereinbarung ist unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 4 5555 00 möglich.