2. Abend des „Museums-Clubs“ – lebhaft über Aufgaben eines Museums diskutiert

Veranstaltungsreihe des Freundeskreises des Oberpfälzer Volkskundemuseums

BURGLENGENFELD (sr). Spannend, höchst informativ, manchmal provozierend und gerne auch kontrovers: Mit dem „Museums-Club“ hat der Freundeskreis des Oberpfälzer Volkskundemuseums in diesem Jahr eine Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen, die es in sich hat – und auch bei der zweiten Folge alle Teilnehmer/innen dazu anregte, fleißig mitzudiskutieren.

Zufrieden mit einem gelungenen Museums-Club-Abend. Christina Scharinger und Eva-Maria Keil, umrahmt von Ingrid Nörl, Bernhard Krebs, Florian Schwemin und Markus Huesmann. (Foto: Dr. Thomas Barth)

Erfolgsgarantinnen für den Abend des 14. November 2023 im voll besetzten Tagungsraum des Burglengenfelder Museums waren die beiden Moderatorinnen. Die Museumsleiterinnen Eva-Maria Keil (Stadtmuseum Schwandorf) und Christina Scharinger (Oberpfälzer Volkskundemuseum) gaben nicht nur einen konzentrierten, kurzweiligen Überblick zum Thema „Was ist ein Museum? Oder was kann ein Museum sein?“

Die Diskussion schlug einen spannenden Bogen von den unterschiedlichen Definitionen und Aufgaben eines Museums über die Bedeutung von Dauer- und Sonderausstellungen bis hin zur Notwendigkeit, möglichst viele Menschen für ein Museum zu begeistern.

Rundum zufrieden mit dem zweiten Abend des Museums-Clubs waren auch der 1. Vorsitzende des Museumsvereins, Bernhard Krebs, sowie Stellvertreterin Ingrid Nörl. Die entspannte Atmosphäre sei der perfekte Rahmen für zuweilen sehr emotionale, aber immer zwanglose und wertschätzende Dispute gewesen. „Es war ein runder Tisch voller Menschen mit unterschiedlichsten Voraussetzungen und Sichtweisen, die gerne diskutierten“, freute sich Bernhard Krebs zusammen mit Christina Scharinger und Eva-Maria Keil.

„Bei manchen Begriffen, die man wie selbstverständlich benutzt, merkt man im Gespräch plötzlich, dass das Gegenüber was ganz anderes darunter versteht.“ Genau das ist laut Krebs „Grund und Motor des Museums-Clubs, wo wir solche unterschiedlichen Sichtweisen und Interpretationen zu verschiedenen Themen von Volkskunde, Kultur und Kunst sichtbar machen, ausloten und gegenseitiges Verständnis fördern.“

Ganz klar, dass es bald einen dritten Abend des Museums-Clubs geben wird, „die Planungen für die nächsten Veranstaltungen sind bereits in Arbeit“, so Scharinger und Krebs.

Mitglied werden:
Der Jahresbeitrag für eine Mitgliedschaft im Museumsverein beträgt 15 Euro. Anmeldeformulare gibt es im Buch- und Spieleladen Nörl oder via eMail an info@redkrebs.de. Verbunden damit sind Sonderpreise bei Exkursionen und Veranstaltungen des Museumsvereins sowie bei begrenzter Teilnehmerzahl bevorzugte Reservierungen.