4 tote Rehe

Polizeiinspektion Schwandorf – 17.11.2020 …

4 tote Rehe …
Fast 10000 Euro Sachschaden entstand in der letzten Nacht bei vier Wildunfällen im Bereich der Polizei Schwandorf. Zwischen 16.30 und 06.00 Uhr krachte es dabei jeweils zweimal in Schwandorf und Wackersdorf. Die Polizei bittet die Kraftfahrzeugführer vor allem den Dämmerungszeiten umsichtiger zu fahren.

Streunender Hund
Seit über einer Woche kommt es immer wieder zu Meldungen über einen „streunenden“ Hund im Gemeindegebiet. Von diesem ist bis auf vermehrte Meldungen nur bekannt, dass er braune Flecken habe. Der bis dato unbekannte Hundehalter sollte sich doch mit der Polizei Schwandorf unter T. 43010 in Verbindung setzen.

5 Anzeigen wegen der Ausgangssperre
Zwischen 22.30 und 02.30 Uhr in der letzten Nacht wurden insgesamt fünf Personen im Stadtgebiet Schwandorf angehalten, die sich ohne triftigen Grund außerhalb ihrer Wohnstätte aufhielten. Es wurden Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz erstellt.

18jährige Kifferin
Eine amtsbekannte Schwandorferin wurde am Mittwoch um 20 Uhr am Schwandorfer Busbahnhof dabei beobachtet, wie sie „genüsslich“ einen Joint rauchte. Sie wurde mach dem Betäubungsmittelgesetz angezeigt.

Pkw-Fahrer flüchtig
Ein bisher unbekannter Pkw-Fahrer fuhr am Mittwoch gegen 17.30 Uhr von Ettmannsdorf kommend in Richtung Krumlengenfeld. Kurz vor der Zufahrt zur Firma Horsch fuhr er so knapp an einer 42jährigen Fahrradfahrerin vorbei, dass diese stürzte und im Graben liegenblieb. Sie kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus Schwandorf. Der Fahrer eines dunklen Pkw setzte seine Fahrt fort, ohne sich um die Schwandorferin zu kümmern. Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizei Schwandorf unter der Telefonnummer 09431/43010.

Häusliche Gewalt
Zu einem Streit unter Eheleuten kam es am Mittwoch gegen 21 Uhr im Schwandorfer Hochrainviertel. Dort packte ein 44jähriger seine 10 Jahre jüngere Frau so am Oberkörper, dass diese die Polizei rief. Der Ehegatte erhielt durch die Polizei neben einer Anzeige einen Platzverweis sowie ein Kontaktverbot, welches für 14 Tage wirkt. Dem Opfer wurde ein Informationsblatt über die Möglichkeiten bei entstehender häuslicher Gewalt erklärt und ausgehändigt.

Unmengen von Einweghandschuhen
Ein 50jähriger Nittenauer wollte sich am Mittwochmittag in einem Geschäft im östlichen Teil der Stadt mit Unmengen von Einweghandschuhen eindecken. Nachdem durch die Geschäftsführung erklärt wurde, dass er nicht den Komplettbestand kaufen könne, flippte dieser aus und erhielt ein für ein Jahr geltendes Hausverbot.

2 Ladendiebe
Zwei Ladendiebe konnten die Detektive in einem Großmarkt im Stadtosten ermitteln. So viel ein 51jähriger Schwandorfer dabei auf, wie er gegen 13.30 Uhr Käse im Wert von 1,30 Euro im Geschäft an sich nahm, diesen verzehrte und anschließend die leere Verpackung in einem Regal verschwinden ließ. An der Kasse machte er keinerlei Anzeichen, dass er das bereits einverleibte Gut bezahlen wolle. Kurz vor 15 Uhr entwendete dann ein 38jähriger Steinberger Schmuck und Kosmetika im Wer von fast 60 Euro. Er steckte sie in seinen Rucksack und wurde mit dem nichtbezahlten Gut nach der Kasse angehalten. Beide erhalten neben einer Anzeige ein längeres Hausverbot.

77jähriger Pedelecfahrer verletzt
Kopfverletzungen erlitt ein Teublitzer, der am Mittwoch um 14.40 Uhr die Zielheimer Straße auf Höhe der Klardorfer Straße mit seinem Rad queren wollte. Er übersah dabei einen 23jährigen Pkw-Fahrer, der den Unfall nicht vermeiden konnte. Der Senior wurde mit Kopfverletzungen ins Klinikum nach Amberg verbracht. Gesamtschaden entstand in Höhe von 250 Euro.