Ein weiterer Schritt für Kallmünz Richtung „Fairtrade-Town“

KALLMÜNZ (sr). Mit dem ATSV Kallmünz konnte ein weiterer Partner gefunden werden, der die Initiative des Marktes Kallmünz zur Bewerbung als Fairtrade-Town unterstützt. Beispielsweise wurde heuer am Frühlingslauf fair gehandelter Kaffee verkauft.

ATSV Kallmünz ein neuer Partner für „Fairtrade-Town“. Foto: Markt Kallmünz

„Fairtrade-Towns fördern den fairen Handel auf kommunaler Ebene und sind das Ergebnis einer erfolgreichen Vernetzung von Akteur*innen aus Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft, die sich gemeinsam lokal für den fairen Handel stark machen“, heißt es auf der Website www.fairtrade-towns.de.

Gut zu wissen:

Für die Auszeichnung zur Fair-trade-Town muss eine Kommune nachweislich fünf Kriterien erfüllen, die das Engagement für den fairen Handel auf verschiedenen Ebenen einer Kommune betreffen, wie auch in öffentlichen Einrichtungen, Vereine und Kirchen-/Glaubensgemeinden.
Auch jede Bürgerin und jeder Bürger des Marktes Kallmünz kann den Prozess zur Fairtrade-Town unterstützen. Für Fragen oder Anregungen steht 3. Bürgermeisterin Angela Weigert, Leiterin der Steuerungsgruppe „Fairtrade“ für den Markt Kallmünz, gerne zur Verfügung.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner