Brand in altem Gerümpelkeller

Polizeiinspektion Neustadt/WN – 1.7.2024 –

Neustadt a.d.Waldnaab …..

Brand in altem Gerümpelkeller …..

Zum Glück kein Schaden

Am Sonntagnachmittag wurde in einem alten Gerümpelkeller, der teilweise unterhalb der Garagen die zu einer Gaststätte liegen, ein Feuer entdeckt. Die alarmierte Feuerwehr hatte das Feuer schnell unter Kontrolle. Laut den Einsatzkräften hat sich das Feuer in einer Ecke des Kellers entzündet und dadurch die Betondecke verrußt. Der Eigentümer gab an, dass sich nur Gerümpel im Keller befunden hat und deshalb kein Sachschaden am Inventar entstanden ist. Verletzt wurde ebenfalls niemand.
Die Fenster des Kellers sind mit Holzbrettern verschlagen und der Zugang durch eine Holztür gesichert. Fremdverschulden kann ausgeschlossen werden. Es wird von einer Selbstentzündung ausgegangen.
Die Parkfläche oberhalb des Kellers wurde vorsichtshalber abgesperrt.
Die Feuerwehren Neustadt/WN (30 Personen), FW Altenstadt/WN (25) und FW Störnstein (20) waren vor Ort und regelten zusätzlich den Verkehr.

Unfallflucht nach Vorfahrtsmissachtung

Hoher Sachschaden – Verusacherin irrt sich gewaltig

Am frühen Samstagnachmittag befuhr eine 27 jährige Opelfahrerin die Äußere Flosser Straße ortsauswärts. Als sie dann an der Störnsteiner Spange nach rechts Richtung Floss abbiegen wollte, übersah sie einen von links kommenden 32 jährigen Störnsteiner, der die Staatsstraße von der B15 kommend in Richtung Floss befuhr. Dieser musste stark bremsen und nach links ausweichen, um einen Auffahrunfall auf den Opel zu verhindern. Dadurch stieß er aber gegen den BMW eines 70 jährigen Neustädters, der sich auf der Linksabbiegerspur Richtung Neustadt befand. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden i.H.v. 18000 Euro. Verletzt wurde zum Glück aber niemand. Da keine Berührung mit dem Fahrzeug der Unfallverursacherin stattgefunden hatte, bemerkte sie vom Unfall zunächts nichts. Wie die junge Frau später angab, hat sie den von links kommenden VW-Fahrer überhaupt nicht bemerkt hatte und ist deshalb nicht von einer Unfallbeteiligung ihrerseits ausgangen. Deshakb fuhr sie zunächst weiter, hielt dann aber ca. 200m weiter an einem Feldweg an und schaute zur Unfallstelle zurück. Da hier bereits andere Verkehrsteilnehmer anhielten, nahm sie an, dass ihre Hilfe nicht benötigt würde und fuhr nach Hause. Durch Zeugen wurde das Kennzeichen notiert und an die Polizei weitergegeben. Mittlerweile hatte sich aber die Frau selbst bei der Polizei gemeldet und nachgefragt, ob sie wegen des Unfalls benötigt würde. Gegen sie wird nun wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Floß

Pflastersteine auf Fahrbahn gestapelt

Zum Glück nur Sachschaden entstanden

Das hätte böse enden können. Am Sonntagabend befuhr ein 72 jähriger Flosser mit seinem Opel die Straße „Zum Tunrverein“. Auf Höhe der Tennisplätze hatte ein bislang unbekannter Täter 12 Verbundpflastersteine mitten auf der Fahrbahn aufgestapelt. Der Stapel hatte eine Breite von ca. 50 cm und eine Höhe von ca. 30 cm. Der Senior bemerkte das Hindernis zu spät und fuhr mit seinem Pkw gegen die Steine. Am Fahrzeug wurde die Stoßstange komplett zerstört. Der Schaden wird auf 2500 Euro geschätzt. Zum Glück wurde der Fahrer beim Aufprall nicht verletzt. Die PI Neustadt a.d.Waldnaab hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise können unter der Tel.: 09602/9402-0 gemeldet werden.

Weiherhammer

Gartenhütte Raub der Flammen

Technischer Defekt wahrscheinliche Ursache

In der Nacht auf Sonntag brach gegen 02.20 Uhr ein Feuer an einer freistehenden Gartenhütte in Trippach aus. Durch die eingesetzen Feuerwehrkräfte aus Weiherhammer, Trippach und Malersricht konnte eine Ausbreitung des Brandes verhindert werden. Jedoch war die Hütte nicht mehr zu retten, sie brannte vollständig ab. Als wahrscheinlichste Brandursache wird von einem technischen Defekt ausgegangen. Aufgrund der Lage der Hütte, die Abseits angrenzender Wohngebäude stand, bestand keine Gefahr eines Übergreifens des Brandes. Zum Glück wurde niemand verletzt. Der Sachschaden liegt bei 10000 Euro.

Püchersreuth

Bei Kontrolle keine Fahrerlaubnis vorhanden

Ladungssicherung beanstandet

Bereits am Freitagabend wurde auf Höhe der Ortschaft Püchersreuth der Fahrer eines Kleintransporters einer Kontrolle unterzogen, da dieser ungesicherte Ladung mit sich führte. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen türkischen Staatsangehörigen aus Berlin handelte. Da dieser keinerlei Dokumente mit sich führte, wurde er mit auf die Dienststelle genommen um seine Identität abgeklären zu können. Im weiteren Verlauf gab der Mann schließlich gegenüber den Beamten zu, dass er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Natürlich wurde dann seine Weiterfahrt unterbunden. Zudem erwartet den Fahrer nun eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.