Zwei Motorradfahrer aufgrund entgegenkommenden Pkw gestürzt – Pkw geflüchtet

Polizeiinspektion Burglengenfeld – 28.4.2024 –

Zwei Motorradfahrer aufgrund entgegenkommenden Pkw gestürzt – Pkw geflüchtet …..

Burglengenfeld. Am 27.04.2024 gegen 15:20 Uhr kam es in der Maxhütter Straße, Burglengenfeld zu einem Verkehrsunfall mit zwei gestürzten Motorradfahrern. Aufgrund der ersten durchgeführten Ermittlungen ist davon auszueghen, dass der Fahrer eines BMW die Maxhütter Straße stadtauswärts befuhr. Um an ordnungsgemäß geparkten Fahrzeugen vorbeizufahren zog er mit seinem Auto auf den Fahrstreifen der entgegenkommenden Kradfahrer aus dem Städtedreieck. Diese mussten ausweichen um einen Frontalzusammenstoß zu verhindern und stürzten im weiteren Verlauf des Ausweichmanövers. Der BMW-Fahrer entfernte sich ohne anzuhalten von der Unfallörtlichkeit.

Glücklicherweise entstand kein Personenschaden. Der Sachschaden an den beiden Triumph-Motorrädern wird auf ca. 10.000 Euro geschätzt. Der BMW wird als relativ neues Modell in einem auffälligen hellgrau beschrieben.

Weitere Zeugen bzw. der Fahrer des BMWs werden gebeten sich unter der 09471/7015-0 bei der PI Burglengenfeld zu melden.

Betrunken auf dem E-Scooter unterwegs

Im Rahmen der laufenden Maidult in Burglengenfeld werden durch die PI Burglengenfeld intensiv Verkehrskontrollen, insbesondere mit Blick auf die Fahrtüchtigkeit, durchgeführt. Dies wurde einem 38-jährigen Städtedreiecksbewohner zum Verhängnis. Er befuhr am 27.04.2024 gegen 23:15 Uhr mit seinem E-Scooter die Goetherstraße in Burglengenfeld. Bei einem durchgeführten Alkoholtest wurde ene Wert von rund 1,4 Promille festgestellt. Der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt und die Weiterfahrt unterbunden. Gegen ihn wurde nun ein Strafverfahren eingeleitet.

Polizeibeamte angegriffen

Maxhütte-Haidhof. Am 28.04.2024 gegen 03:30 Uhr morgens wurden zwei Streifenbesatzungen der PI Burglengenfeld in die Imigstraße Maxhütte-Haidhof gerufen, da sich dort ein 33-jähriger Mann in einer psychischen Ausnahmesituation befand. Der Mann sollte aufgrund der Ersteinschätzung vor Ort in eine Fachklinik zur weiteren Behandlung verbracht werden. Im Verlauf der weiteren Sachbearbeitung schlug der Mann unvermittelt auf einen Polizeibeamten ein und wehrte sich weiterhin gegen die polizeiliche Maßnahmen. Zudem beleidigte er die eingesetzten Polizeibeamten. Der Polizeibeamte wurde leicht verletzt.

Der Mann wurde, trotz seines Vetos, in eine Fachklinik zur Behandlung seiner psychischen Probleme, verbracht. Ihn erwarten nun mehrere Strafanzeigen.