Keller Steff & Band „Langsam Pressierts“


Datum/Zeit
31.01.2015 - 20:00 Uhr

Veranstaltungsort
VAZ Burglengenfeld


keller

„Langsam pressiert`s!“ …

… nennt der Keller Steff seine neue CD. Wahrscheinlich hat´s ihm pressiert, seine ganze Energie und die seiner Band in neuen Songs zu präsentieren. Trotzdem lassen sich die Burschen aus dem Chiemgau nicht hetzen. In gewohnter, unverkennbarer bayrischer Mundart besingt der Steff das Leben so wie es ist, mit Sicherheit nicht immer geradlinig. In stilistischer Hinsicht ist die Keller Steff Band ihrem Motto treu geblieben „alles was Spaß macht, ist erlaubt!“. Da wird ungeniert zur E-Gitarre gegriffen, die Regler werden ganz nach rechts gedreht, und mit Vollgas wird des Teufels Handwerk beschrieben. Dabei erinnert die Band an einen fröhlichen Schuster, der gern und entspannt bei seinen Leisten bleibt. Das Gesamtwerk verzichtet auch diesmal wieder auf elektronische Soundschleifen, Samples und Technobeats. Direkt, gerade, ehrlich, so könnte man die Arrangements beschreiben. So bleiben Akustikgitarre und Kontrabass die Garanten für den gewohnten Keller Steff Sound, wobei im Dorf schon erzählt wird, es läge ganz am ausgetüftelten Schlagzeugsound. Experimentierfreudig wie sie sind, die vier, scheint es, als stünde Opas Hammond in der Ecke und was könnte selbstverständlicher sein, als diese zu integrieren. Hoch lebe die Tüftlerkunst! Seine tiefe Verwurzelung und seinen handwerklichen Ursprung in der dörflichen Umgebung, da wo man noch einen „Magic“ kennt, bringt der Keller Steff genauso zum Ausdruck, wie die dorftypischen „Ratschereien“ „I kenn oan und der kennt oan, und der hod ghead….“, nicht nur unter Frauen! Der „Magic“ ist einer mit kreativen Fähigkeiten, der eigentlich alles kann. Vom Schweißen, Flexen, Leimen, ja alles, was „man“ so braucht, das macht ihn natürlich sehr beliebt, den „Magic“. Mit ironischer Feinsinnigkeit könnte man die Hommage an den Magic auch als Aufforderung „zur Hilfe untereinander“ für so manche Dorfbewohner halten…
Gesellschaftskritik ohne „Zwidernheit“ ist eine weitere Stärke der Kellerkunst. „Danz in deim Leb´n“ möchte  zur gelegentlichen Selbstüberwindung und zum Abschütteln von verhindernden Zweifeln anregen. Im „Deifi“–Lied kriegen die saturierten Bösen und miesen Gemeinen, die, die nicht mehr wissen, wo vorne und hinten ist oder was sich gehört und wo  Sie die Präferenzen setzen sollten, endlich einmal ihr Fett weg. Mittels einer gesungenen Kanzelpredigt stellt Reverend Steff Keller der besungenen Klientel freundlicherweise in Aussicht, “dass sie der Deifi holen wird“. Dass er dabei ein klein wenig zu einer wuiden Mischung aus Mick Jagger und Alice Cooper wird, liegt in der Natur der Sache. Dazwischen radelt lässige Gemütlichkeit freihändig und bringt auf dem Gepäckträger ein gesungenes Sommergefühl.
Aufgenommen wurde das Album vom Franz, beim Keller Steff daheim in der Werkstatt, in Heimarbeit also, auf der eigenen Werkbank. „Langsam pressiert´s“, dass Bayern wieder eine Kultband hat! Das Zeug dazu hat die Keller Steff Band allemal.

Telefonischer Kartenservice 0941-466-160 Karten im Internet:www.mittelbayerische.de/tickets  Vorverkaufsstellen: Mittelbayerischer Kartenvorverkauf im DEZ und im DB-Reisebüro im Hauptbahnhof, in der Tourist-Info in Regensburg, in den MZ-Geschäftsstellen in Kelheim und Schwandorf sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen

Infos unter: www.power-concerts.de
sowie: www.pfarrheim-burglengenfeld.de
Tickets unter: www.mittelbayerische.de/tickets

Lade Karte ...