Spielzeugtausch-Schrank in der Marktbücherei Kallmünz

„Nachhaltigkeit will gelernt und gelebt sein“

KALLMÜNZ (sr). Mit einem Spielzeugtausch-Schrank möchte die Johann-Baptist-Laßleben-Schule Kallmünz das Profil „Umweltschule“ untermauern und einen Teilbereich in die Hände der Schülerinnen und Schüler legen.

Auf dem Bild v.l.n.r.: Sandra Stadlbauer, Dr. Eva Schropp und Walter Preis. Foto: Alicia Kick

Der Spielzeugtausch-Schrank ist seit Anfang November zu den Öffnungszeiten der Marktbücherei auch für die Allgemeinheit zugänglich. Die Regeln sind einfach: Das Spielzeug kann nicht nur getauscht werden, jeder kann sich herausnehmen, was ihm gefällt oder hineinlegen, was daheim nicht mehr bespielt wird. Gemeinsam mit Lehrerin Sandra Stadlbauer wurde der Schrank liebevoll gestaltet. Er trägt nun den Namen „Spielzeug-Zauber“. Die ersten Spielzeuge stellte Walter Preis, Heimleiter des Kinderheims Kallmünz, zur Verfügung.
Jede Woche sorgt nun eine andere Klasse für die Ordnung im Schrank. Die Schulfamilie hofft, durch dieses Projekt einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten zu können und ebenso zusätzlich die Arbeit der Zukunftswerkstatt Kallmünz zu stützen.